WDR zensiert „Hart aber fair“

Na was ist denn da los?

Der WDR hat die letzte Folge der politischen Talkshow Hart aber fair aus der Mediathek verbannt. Das Thema war: „Nieder mit den Ampelmännchen – Deutschland im Gleichheitswahn“. Also ein Thema, bei dem sich die Gemüter gerne erhitzen, obwohl es in Deutschland derzeit ganz andere Probleme gibt. Nun wurden natürlich sämtliche Meinungen vertreten, es wurde diskutiert, überspitzt, gekontert, agiert, reagiert, kurzum wurde all das gemacht, wofür eine ebensolche Talkshow da ist. Nun beschwerte sich ein Deutscher Frauenrat, dass die Sendung bööööööse sei, und die Sendung unseriös sei. Daraufhin wurde die Sendung aus der Mediathek genommen.

Ich stelle mir die Frage: Warum muss eine öffentlich-rechtliche Anstalt, die ja für eine Meinungsvielfalt steht, eine Sendung zensieren, wo nur Meinungen vertreten werden, die weder strafbar noch beleidigend sind oder irgendwas vertreten, was vom Grund auf den Werten aller billig und gerecht denkenden Menschen widerspricht? Und wer entscheidet, was unseriös ist? 1984 lässt grüßen. Und wieder haben es Extremisten geschafft, der Mehrheit ihren Stempel aufzudrücken.

Danke, GEZ. Ich zahle meine Zwangsbeiträge weiter gerne, da Ihr für Meinungspluralismus und Demokratie steht. Nicht! Das sind Zustände, wie ich sie in Nordkorea oder der DDR erwarte, aber nicht hier, und schon gar nicht von einer Anstalt, die sich als Verfechterin der Demokratie versteht.

Für die Interessierten unter Euch empfehle ich den Kommentar von Gideon Böss dazu, er bringt es auf den Punkt, was schief gegangen ist.


Quelle: Tagesspiegel 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: