IFA 2014: Hands on LG G Watch R


Gestern auf der IFA hatten wir das Vergnügen die LG G Watch R zu testen.

 

Die G Watch R macht auf den ersten Blick einen sehr sportlichen Eindruck, was hauptsächlich dem analogen Ziffernblatt zu verdanken ist. Dabei lässt sich die Uhr aber auch durchaus zu schickeren Anlässen anziehen.

In der G Watch R ist ein sehr helles Display verbaut. Es gibt 6 verschiedene Helligkeitsstufen. Selbst auf der niedrigsten Helligkeitsstufe, in einem gut ausgeleuchteten Raum, war das Display noch gut abzulesen. Zudem wirkte das Display mit seinen 320×320 Pixeln in keiner Weise pixelig sondern hat einen scharfen und kontrastreichen Eindruck hinterlassen.

 

Dank Android Wear ist man direkt mit Google Now verbunden und kann auch komfortabel über die Uhr die Catchphrase „Ok Google“ verwenden.

An der rechten Seite befindet sich, ähnlich wie bei einer richtigen Uhr, ein drehbarer Knopf. Drückt man diesen Knopf weckt man entweder das Gerät auf oder versetzt es in den Standby Modus, wo das Display etwas abgedunkelt wird und zu einem schlichteren Watchface gewechselt wird. Dreht man den Knopf, scrollt man durch seine Benachrichtigungen ohne über das Display wischen zu müssen.

Auf der Rückseite befindet sich nun auch ein Pulsmesser! Ein LG Mitarbeiter hat uns verraten, dass die R einen eigenen GPS Sensor besitzt. Dadurch wird es in Zukunft möglich sein, das störende Handy beim Joggen oder Fahrradfahren zu Hause zu lassen, sich aber trotzdem nachher Statistiken zum Lauf oder zur Radtour anzeigen zu lassen.

Die Uhr gibt es in Kombination mit vielen verschiedenen Armbänder . Dank der 22mm Standardbreite des Armbandes ist es möglich auch nicht LG Armbänder zu verwenden.

Die Smartwatch besitzt bereits einige schicke Watchfaces vorinstalliert, sodass man es perfekt an das Armband anpassen kann. Laut einem LG Mitarbeiter wird es auch möglich sein, sich weitere Watchfaces herunterzuladen.

Die Uhr ist auch durchaus für kleinere Handgelenke geeignet. Durch das sportliche, runde Design, trägt sie nicht so stark auf wie andere eckige Smartwatches.

 

Hier einige Eindrücke:

 

Unser Fazit:
Bei der LG G Watch R handelt es sich um eine schicke und sportliche Smartwatch, welche mit der Software Android Wear OS ausgestattet ist. Die Uhr hat ein sehr scharfes und helles Display. Gut finden wir auch den eingebauten GPS Sensor, der es ermöglicht auch ohne Smartphone Positionsdaten zu erfassen. Die vorinstallierten Watchfaces sorgen für eine gute Personalisierbarkeit der Uhr. Falls man will kann man sich auch gleich mehrere Armbänder für die Uhr zulegen und gegebenenfalls aus dem Internet noch weitere Watchfaces nachladen. Schade finden wir nur, dass aus dem analogen Ziffernblatt, welche das Display umgibt, nicht mehr gemacht wurde. Es dient lediglich als Dekoration. Die Uhr wird im Oktober für 299€ im Handel erhältlich sein. Wir können es kaum erwarten! Was haltet ihr von der Uhr?

4 Antworten

  1. 9. Oktober 2014

    […] in Berlin noch immer die IFA stattfindet, auf der wir einige spannende Sachen gesehen haben, hat Motorola in den Staaten ein eigenes kleines Event […]

  2. 9. Oktober 2014

    […] ist das aber auch ein Zeichen: vielleicht soll ich mir die LG G Watch R holen. Allerdings ist bei der auch noch nicht klar, wann sie in Deutschland […]

  3. 13. Oktober 2014

    […] die Moto 360. Allgemeine, runde Watchfaces werden sicherlich folgen, sobald dann auch endlich die LG G Watch R verfügbar […]

  4. 23. Oktober 2014

    […] auf der IFA vorgestellte Smartwatch LG G Watch R geht wohl morgen schon in den Verkauf – im Vereinigten […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: