Coca Cola zeigt ebenfalls VR-Lösungen aus Verpackungen

Vor einigen Tagen hatten wir noch über zwei Firmen berichtet, die eher unerwartet ihre eigenen Lösungen einer Cardboard-VR Brille angeboten haben: Tchibo und McDonalds.

Jetzt hat sich offenbar eine der größten Marken der Welt ebenfalls gedacht „da will ich auch mitmachen“ und so hat Coca Cola kurzerhand direkt mehrere Lösungen für Cardboard-Viewer in einem Video gezeigt:

 

Laut Coca Cola sind das aktuell noch Experimente, ich gehe aber fest davon aus, dass es zumindest in den Staaten nicht mehr lange dauert, bis diese Falttechniken bei echten Verpackungen umgesetzt werden. Aber teilweise ist der Aufwand, den man für den Viewer betreiben muss wirklich ziemlich gering; mit wenig Falten und fummeln:

 

Fakt ist: VR ist gerade in aller Munde – nicht nur wegen Oculus und Vive, sondern im Bereich der Smarpthones vor allen Dingen dank Samsung, die mit ihrer „Kauf ein S7, bekomm eine Gear VR“-Aktion den VR-Bereich im mobilen Segment gerade sehr pushen.

Ich finde es super und würde es begrüßen, wenn noch mehr Firmen auf den Zug aufspringen und damit quasi kostenlose VR-Viewer unter die Leute bringen und gleichzeitig und ganz nebenbei dafür sorgen, dass weniger von der Verpackung zum Müll wandert.

 

 


Quelle: coca cola via google

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: