Nach dem Microsoftevent: was gab es zu „sehen“?

Gestern Abend gab es zwei ganz große Themen: Whatsapp hat die kurz vorher aufgetauchte Web Version seines Dienstes plötzlich für alle verfügbar gemacht und zeitgleich hielt Microsoft eine kleine Pressekonferenz und stellte Windows 10 und noch ein bisschen mehr vor.

 

Fangen wir mit einem kurzen Video an, dass die Neuerungen direkt zeigt:

 

Vorweg

Microsoft stellt Windows 10 ab dem Release für alle Benutzer ein Jahr kostenlos zur verfügung, die dann noch Windows 7 oder Windows 8.1 auf ihrem Gerät intalliert haben: sehr cool Microsoft!

Design

Windows 10 wird das Design von Desk- und Laptop mit dem von Tablets und Smartphones zusammenführen und somit ein einheitliches Bild liefern, wenn man zwischen den Geräte wechselt.

Die Apps, die Microsoft entwickelt, wie etwa Outlook, fallen nun unter den Begriff universal Apps, denn auch hier will man ein einheitliches Design, aber auch die Ablage in Microsofts Cloudlösung zugreifen kann.

Cortana

Außerdem hat man die Funktionen von Cortana, Microsofts eigenem Sprachgesteuerten Assistenten vorgestellt, indem man sie beispielsweise E-Mails hat schreiben und versenden lassen oder Infos über das Wetter hat ausgeben lassen. Bisher scheint Cortana in etwa mit dem Funktionsumfang von Siri oder Google Now mitzuhalten – spannend ist hier die Frage, welcher der drei Dienste sich nun am schnellsten weiterentwickelt und den größten Funktionsumfang in Verbindung mit Sprachsteuerung bringen wird und am natürlichsten und fehlerfreisten die Eingaben erkennt und darauf reagiert.

Spartan

Darüberhinaus hat man eine Demo des neuen Internetbrowsers Spartan gezeigt, der zuvor schon auf Bildern geleaked war. Dieser Browser kommt mit einem an Windows 10 angepassten, minimalistischen Design und ein paar netten Features, wie der Möglichkeit direkt im Browser Markierungen und Kommentare auf der Seite zu verfassen und diese dann zu teilen oder in OneNote für später abzulegen. Ausserdem ist auch hier Cortana integriert, um das Surf-Erlebnis zu verbessern.

 

Hololens

Das abgefahrenste des Abends aber war wohl Microsofts Hololens.

microsoft hololens

Herbei handelt es sich augenscheinlich um einen Hybriden aus Google Glass und der Oculus Rift, Microsofts herangehensweise ist aber deutlich unterschieden von den beiden anderen Geräten.

Hololens ist eine Brille, die mithilfe von potenten Prozessoren und eine Batterie von Sensoren Bilder auf die integrierten Display bringt, die in der echten Welt als (oder besser gesagt: wie) Hologramme erscheinen.

Ein abgefahrenes Konzept geniales, funktionierendes Gerät, dass sogar als funktionierender Prototyp gezeigt wurde (siehe drittes Video).

Hololens soll im „timeframe of Windows 10“ kommen – was leider nicht wirklich heißt, dass es mit dem Release oder kurz nach dem Release des neuen Betriebssystems kommt, aber auf jeden Fall in greifbarer Nähe ist.


Bilder: theverge

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: