Google Maps kann jetzt auch VR

Google Maps hat ja erst kürzlich ein Update erhalten, in dem offenbar nur ein paar Kleinigkeiten geändert wurden. Tatsächlich wurde aber eine Funktion mitgeliefert, die ziemlich cool ist.

 

Eines der großen Themen im nächsten Jahr (und sicherlich auch darüber hinaus) wird VR sein. Virtual Reality, wie es etwa die Oculus Rift, oder Samsungs Gear VR bietet, wird hoffentlich schon bald eine Alternative zum „klassischen“ Monitor für Spiele, aber sicherlich auch andere Medien werden – ich kann mir etwa sehr gut vorstellen, dass VR-Filme keine zukunfts-Utopie bleiben…

Google hatte auf der diesjährigen I/O diesen Trend zu Virtual Reality etwas pushen wollen, als man an alle Besucher der Konferenz Google Cardboard verschenkte; ein Karton (duh!), der zusammengefaltet und -gesteckt werden kann und damit ein Gehäuse bildet, in das man das Smartphone einspannen als VR-Brille nutzen kann.

 

Für eben so eine VR-„Brille“ hat Google nun in Maps eine Funktion versteckt, die es erlaubt, im Street-View Modus auf einen Splitscreen-Modus zu schalten und sich auf dem gewählten Platz um zu sehen.

Dafür wählt ihr einen beliebigen Ort aus (der natürlich Street-View anbietet) und doppelklickt in der Street-View Ansicht auf das Doppelpfeil-Symbol.

 

Eine ganz coole Funktion – und ich bin jetzt noch mehr, als vorher versucht, mit eine Cardboard-Replica zu bestellen. Die gibt es immerhin für unter 10$ bei einigen Anbietern im Netz. Der Content dafür wird auf jeden Fall kommen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: