Ziemlich läpsch: Sony blockt PS4-Spieler für Fortnite auf der Switch


Sony zeigt, wie man Spielspaß im Keim erstickt, Gamer verärgert und die Konkurrenz fertig macht – und das alles mit nur einem Game.

Dass Sony nicht offen für Crossplay ist, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Während Microsoft und Nintendo für ihre Konsolen bei bestimmten Spielen die Möglichkeit bieten, dass die Nutzer auch plattformübergreifend mit anderen Menschen spielen können, etwa in Games wie Rocket League, Minecraft, oder eben Fortnite, hat Sony dieser Idee schon von Anfang an einen Riegel vorgeschoben – man bleibt lieber unter sich. Daher verwundert es nicht, dass auch bei Fortnite, das vorgestern für die Nintendo Switch erschien, Spieler mit Nintendos Handheld keine Freunde ingame sehen werden, die mit einer PS4 zocken. Sony geht allerdings noch einen Schritt weiter und das verärgert viele Nutzer gerade gewaltig.

 

Wer Fortnite bereits auf seiner Playstation 4 gespielt hat und nun den Luxus genießen möchte, das Spiel auch unterwegs mit dem Handheld/Konsolen-Hybriden von Nintendo zu zocken (eine Runde hat bei mir im Schnitt 25MB über die getetherte Verbindung mit meinem Smartphone gezogen), der wird allerdings folgende Meldung zu sehen bekommen:

Account-Wechsel zwischen PC, Xbox, iOS und Switch ist kein Problem. Allerdings einmal auf der PS4 angemeldet, wird der Account für die Nutzung auf der Nintendo Konsole gesperrt. Epic gibt selber an, dass sie darauf keinen Einfluss haben und die Schuld Entscheidung bei Sony liegt.

Dass das eine der wohl größten Unverschämtheiten ist, die man seit vielen, vielen Jahren im Gaming-Bereich gesehen hat, steht wohl außer Frage. Man darf sich ja gerne elitär fühlen, wenn man Sony heißt, aber diese Beverly Hills Mentalität auf seine Nutzer zu projizieren und sie damit effektiv einzuschränken, ist schlicht kacke.

Ich hatte mich eigentlich schon sehr darauf gefreut, das eine oder andere Mal ein paar Runden mit meinem Schwager zu zocken und alleine die Tatsache, dass das nicht geht, ärgert mich schon ein ganzes Stück – die Tatsache, dass Besitzer beider Konsolen (oder noch schlimmer: jemand, der nur einmal bei einem Besuch oder Ählichem mit seinem Account auch auf der PS4 eines Freundes gespielt hat) für Nintendos Konsole komplett geblockt werden, ist ein no-go.

Ob Sony die Eier in der Hose hat, diese Einschränkung zu entfernen (wie auch immer sie technisch umgesetzt wurde), steht in den Sternen. Auf Twitter lassen sich aktuell tausende von Nutzern unter dem Hashtag #BlameSony über die Thematik aus und fordern, dass sie ihre hart erarbeiteten Stunden und Fortschritte in dem Spiel auch auf der Nintendo Switch fortsetzen können. Indes platziert sich der Xbox UK-Account übrigens recht deutlich:

 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: