Tim Cook erklärt, warum die Apple Watch besser ist (als der Rest)

Tim Cook hat Fast Company ein Interview gegeben, in dem er unter anderem auf die Apple Watch einging. Was er sagt? Dass die Apple Watch die erste Smartwatch sein wird, die wirklich zählt.

 

Auf die Uhr an seinem Handgelenk erklärt Cook in dem Interview gerne, was man alles sehen kann: er zeigt seinen Kalender mit dessen Einträgen, die aktuelle Temperatur, Apples Aktienkurs, seine (Fitness-)Aktivitäten für den aktuellen und gestrigen Tag und natürlich (duh!) die Uhrzeit.

Danach lässt er es sich nicht nehmen noch einmal gegen andere Smartwatches und deren Hersteller zu sticheln:

Most of the companies who have done smartwatches haven’t thought that through, so they’re still using pinch-to-zoom and other gestures that we created for the iPhone.

Und auch wenn ich ganz stark nachdenke, fällt mir einfach keine Smartwatch ein, die man mit Pinch-to-Zoom bedient – zumindest keine, die nicht vor mehr als 3 Jahren veröffentlicht wurde.

Dass man für Smartwatches eine alternative Bedienung einführen muss, ist richtig; man hat in der Tat kein Smartphone am Handgelenk und die Uhr sollte lediglich wenige Funktionen des Smartphones ergänzen und ansonsten eben nur eine Uhr sein. Ob die Apple Watch das ebenfalls leisten kann, wird sich noch zeigen müssen.

Danach geht Cook übrigens noch auf einen interessanten Punkt ein: Man wolle nicht der erste auf dem Markt sein, sondern es einfach richtig machen. Und dann fällt ein Satz, bei dem ich schmunzeln musste:

We weren’t first on the MP3 player; we weren’t first on the tablet; we weren’t first on the smartphone. But we were arguably the first modern smartphone, and we will be the first modern smartwatch — the first one that matters.

Und ich höre, wie sich Steve Jobs im Grabe umdreht – hatte er doch lange genug die Meinung vertreten, dass man (auch wenn es diese von anderen Herstellern *hust*Microsoft*hust* bereits gegeben hatte) in der Tat die erste Firma mit Tablet und Smartphone auf der Welt gewesen sei.

Cook hat allerdings mit einem Punkt absolut recht: man solle nichts auf den Markt bringen, bevor es nicht fertig gedacht ist. Man solle die Geduld aufbringen, zu warten und Gerät, Interface und den Anwendungsbereich gründlich durchdenken. Hört, hört.

 

Wollt ihr das ganze Interview lesen, besucht Fast Company – es ist recht interessant, was Cook noch Weiteres zu iPod und iPhone zu sagen hat!

 

 


Quelle: theverge

 

Kommentar verfassen