Neue Google Kamera-App auseinander genommen: Smart-Burst, animierte GIFs und mehr

UPDATE

Zwischenzeitlich hat man noch tiefer in der App gegraben und weitere Funktionen gefunden, die die Liste erweitern:

 

Automatic HDR+

Mit dem Nexus 5 (also vor etwa 2 Jahren) hatte man für die Google Kamera-App einen neuen Modus vorgestellt, der sich HDR+ nannte und auf Befehl tatsächlich ganz ordentliche Ergebnisse ablieferte und der für die mittelmäßige Kamera des 5-Zöllers ein echter Zugewinn war. Mit der neuen Version der Google Kamera könnte diese Funktion nun automatisch ausgelöst werden, wenn es für das Motiv zuträglich wäre. Etwas Ähnliches bietet Motorola mit der eigenen Kamera-App bereits an und da ist die „Entscheidung“ in den meisten Fällen passend und dem Foto letzten Endes zuträglich.

Natürlich wird man das automatische Knipsen von HDR-Aufnahmen auch deaktivieren können, aber wer ohnehin nicht viel an den Einstellungen der Smarpthone-Kamera herumfummelt, der wird vielleicht froh um die Funktion sein.

 

Slow-Motion Video

Das gehört mittlerweile ja schon zum guten Ton der aktuellen Smartphones und da hat Google auch ein wenig geschlafen, wenn man sich das letztjährige Nexus 6 anschaut. Videos mit 120, 240 oder noch höherer Bildwiederholungsrate sind mittlerweile in fast allen aktuellen High End-Geräten verfügbar und werden auch mit der neuen Google Kamera-Version unterstützt werden. Um genau zu sein, eben Videos mit 120 Bildern pro Sekunde oder eben 240. Das lässt natürlich auch ein Stück weit die Hoffnung aufkeimen, dass auch die Kameras des Nexus 5X und Nexus 6 in der Lage sein werden, Videos in Zeitlupe aufzunehmen – hoffentlich auch in ansprechender Qualität.

 

Dirty Lens Detection

Das ist sicherlich allen schon passiert: man greif in die (Hosen)-Tasche, holt das Smartphone heraus und schmiert dabei mit einem Finger über die Kamera-Linse. Wenn man dann schnell ein Foto macht, kann das zu unsauberen Bildern mit Schlieren oder Unschärfe führen. Google hat in der neuen Kamera-App eine Warn-Funktion integriert, die auf den Dirty Lens Warning hört. Und genau das tut sie; wenn eine Verschmutzung der Kamera erkannt wird, wird folgende Meldung aufpoppen:

Lens smudges aren’t always easy to see, and they can come from fingerprints, oil or dirt.
Clean your lens for better photo quality.

Das ganze mit der freundlichen Frage „Is your lens clean?“ als Überschrift.

Dabei mag es sich zwar nicht um ein Killer-Feature handeln, aber ich mag die Idee, dass man sich auch darüber Gedanken macht und den Leuten, die da vielleicht nicht so penibel drauf achten, eine kleine Handreichung gibt, wie man Fotos besser machen kann. (allerdings hatte man das auch mit vertikalen Videos versucht und was daraus geworden ist, haben wir ja gesehen.)

 

 

Ursprünglicher Beitrag


 

Android Police haben einen wirklich guten Draht zu Google und darum nicht das erste Mal Hand an eine unveröffentlichte App legen dürfen. Dabei handelt es sich um meine Kamera-App der Wahl: die Google Kamera. Diese soll schon bald (wohl mit dem Release der neuen Nexus-Smartphones, bzw. zum kommenden Google Event) veröffentlicht werden und ein paar sehr interessante Features mit sich bringen.

 

Smart Burst und Animierte GIFs

Fangen wir direkt mit meinem Lieblings-Feature an: Während Apple die cleveren, kleinen Foto-Clips vorgestellt hat, die zu jedem Foto ein klitzekleines Video drehen, das beim öffnen abgespielt wird, scheint Google hier einen system-offenen Weg zu gehen und einen Burst-Mode (also eine wohl unbegrenzte Folge von schnellen Fotos bei gedrückt-gehaltenem Auslöser) anbieten, der die geschossenen Bilder entweder nach Algorithmen aus- und/oder vorsortiert oder zur manuellen Auswahl stellt. Und ähnlich, wie bei Googles auto-awesome Feature aus etwa Bewegungsfolgen animierte GIFs erstellen. Letztere sind dann eben nicht nur auf dem eigenen Gerät, bzw. Betriebssystem anzuschauen, sondern werden auf so ziemlich jedem Gerät, das einen Bildschirm hat unterstützt. Dass diese animierten Bilder direkt auf dem Gerät erzeugt würden, fände ich besonders genial, denn bisher war man darauf angewiesen, die Fotos erst zu Google Fotos übertragen zu lassen, wo dann unter Umständen erst eine Animation erstellt würde. Offenbar wird diese Funktion aber nur für die rückwärtige Kamera verfügbar sein – ein Selfie-GIF könnte also wohl ein Traum bleiben. so what

 

Vernünftige Gruppenbilder und Fotos aus der ‚Booth‘

Hinter zwei Begriffen im Quelltext der App könnten sich zwei wenig spektakuläre, aber einfach nette Features verstecken: Photo Booth könnte eine kleine Collage erstellen, wie man sie vielleicht aus Google Fotos kennt, die einfach 4 passende Bilder zusammen packt und ohne die Wartezeit (die man bei der Online-Verarbeitung bei Google Fotos hat) sicherlich auch aus 4 Selfies eine nette, kleine Collage machen. Group Smiles wird wohl wahrscheinlich Googles neuere Face API nutzen, um aus mehreren Gruppenbildern erkennen zu können, wer auf den jeweiligen Bildern ordentlich guckt und/oder lächelt und diese dann zusammensetzen, um ein perfektes Gruppenbild zu bekommen. Keine Neuerung, wenn man sich verschiedene Photo-Suites anguckt, für, bzw. auf dem Smartphone aber eine coole Sache – vorausgesetzt derjenige hinter dem Smartphone hat auch nicht nur ein Foto gemacht.

 

Jede dieser Funktionen soll wohl auch grundsätzlich deaktiviert werden können, für alle die, die keine Lust auf coole Fotos haben – oder eben lieber selber Hand anlegen. who knows?

 

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass es sich bei den genannten Funktionen um Schnipsel aus einer internen Test-Version der Google Kamera-App handelt und das alles nicht zwingend in einem der nächsten Updates erscheinen muss – aber eben kann. Wenn die Features aber kommen werden, dann sicherlich zum kommenden Google Event, denn man in Mountain View hat man erfahrungsgemäß immer mindestens einer App ein größeres Update spendiert und kurz nach der Präsentation live geschaltet.

 

 


Quelle: androidpolice

 

Kommentar verfassen