Netflix-Start in Deutschland

Seit heute ist es also offiziell: Netflix kann regulär in Deutschland genutzt werden.

netflix logo

 

Netflix hat die Tore geöffnet und möchte sich also nun auch ein Stück des Streaming-Kuchens der Deutschen abschneiden. Die Konkurrenz ist da: Amazon Instant Video, Maxdome, Watchever. Alle diese Dienste sind in Deutschland schon etabliert und bieten ein mehr oder weniger großes Portfolio an Filmen und Serien.

Ich habe das Angebot genutzt und mir einen Account für monatliche 8,99€ eingerichtet. Der erste Monat ist übrigens kostenlos – quasi ein Schnupperangebot.

Aktuell bin ich übrigens Nutzer von Amazon Prime und damit habe ich Zugriff auf Amazon Instant Video, das eine ganz ordentliche Auswahl bietet und mit ca 4€ pro Monat auf jeden Fall schonmal um gut die Hälfte billiger ist.

 

Was kann Netflix mehr?

Netflix ist mit über 50 Millionen Nutzern in mehr als 40 Ländern der größte Anbieter von Content und vor allem in den USA unangefochten.

Als erstes nach der Einrichtung des Accounts bittet Netflix den Benutzer eine Auswahl aus 3 Filmen/Serien zu tätigen, anhand derer eine erste Personalisierung erstellt wird, im Nachhinein kann man dann noch einmal eine kurze (ca 2 Minuten) Bewertung einiger Filme oder Serien abgeben, die man bereit gesehen hat, anhand derer Netflix die Auswahl für den Benutzer noch einmal personalisiert. Ziemliche coole Sache, vor allem, wenn man tatsächlich mit einer ganzen Familie das Angebot nutzt und jeder so seine „eigenen“ Filme angezeigt bekommt.

 

Bei mir sieht das übrigens so aus:

In dem zweiten Bild fällt direkt etwas auf: Netflix unterstützt den Google Chromeacast.

 

Ich habe das natürlich direkt getestet und war angenehm überrascht von der Integration und der Umsetzung innerhalb der App:

netflix chromecast

Vor allem die Option den Film oder die Folge der Serie im O-Ton zu schauen gefällt mir – gibt es bei Amazon Instant Video übrigens nicht!

Die Performance war wirklich sehr gut. Auf dem Smartphone war der Stream sofort in HD verfügbar, auf dem Chromecast wurde erst gut 10 Sekunden lang in niedrigerer Auflösung gestreamt, dann auf HD gewechselt.

Unter Windows hat man die Auswahl, ob man über HTML5 oder Silverlight schauen möchte. Auch das lassen andere Anbieter gerne vermissen.

 

Die Auswahl ist üppig. Natürlich ist auch hier der eine oder andere B-Movie dabei, aber insgesamt spricht mich das Sortiment an:

Der Erste Eindruck ist also schon ganz gut.

Die Preise … gehen so… Ich finde 8,99€ statt 7,99€ für die HD-Option ungerechtfertigt. Auch dass je nach gebuchtem Paket die Anzahl der gleichzeitig genutzten Geräte beschränkt wird gefällt mir nicht besonders. Möchte ich mehr als 2 Geräte gleichzeitig nutzen muss ich schon 11,99€ zahlen.

Ich weiß nicht, inwieweit man hier „mehrere Geräte“ eingrenzt. Kann ich mir mit meinem Kumpel in Berlin einen Account für 8,99€ teilen und wir können dann beide auf den gesamten Content in HD zugreifen und gleichzeitig Streamen? Dann wäre es evtl wieder interessant.

 

Aber das werde ich unter anderem in den nächsten Wochen testen. Ich gebe mir selber einmal den 4 wöchigen Gratis-Zugang und werde danach mein Fazit verfassen.

Seid also gespannt – oder besser noch: testet es selber auf Netflix.com.

3 Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: