Ignore No More – Elternsegen und Kinderschreck

Immer mal wieder tauchen Apps auf, bei denen ich mir denke: genial, auf diese Idee muss man einfach kommen.

So geschehen, als ich von Ignore No More gelesen habe.

Die App Ingore No More ist die Reaktion einer Mutter auf ihre Kinder, die sich regelmäßig geweigert haben auf ihre Anrufe zu reagieren.

Sharon Standifird ärgerte sich, wie sicherlich viele Eltern darüber, dass ihre Kinder die Anrufe und Nachrichten, die sie ihnen schickte ignorierten und sich partout nicht bei ihrer Mutter zurückmelden wollten.

Diese Geschichte wiederholt sich seit die ersten Mobiltelefone in den Händen von Kindern gelandet sind. Es liegt wahrscheinlich in der Natur der Dinge, dass Eltern einfach gerne wissen möchten, wie es ihren Kindern geht – und das vor allem, wenn diese irgendwo anders sind, als zuhause.

Und auf der anderen Seite nervt es wohl jedes Kind, wenn die vierte Nachricht von Mutter eingeht – man ist ja kein kleines Kind mehr.

ignore2Aus dem Ärger darüber hat Standifird also eine Android-App entwickelt, die das Mobiltelefon des Zöglings sperrt, bis dieser endlich antwortet. Dafür wird eine durch die Eltern vordefinierte Liste von Kontakten angezeigt, die anrufbar bleiben (911, die Notrufnummer in den Vereinigten Staaten bleibt jedoch immer freigeschaltet).

ignore

Dabei werden aber nicht nur Anrufe gesperrt, sondern auch das Sperren diverser anderer Apps ist möglich, wie etwa Whatsapp, Facebook, Instagram, etc. – und natürlich kann die App nicht ohne vom Client-Gerät deinstalliert werden.

Dem Elternteil ist es dann durch die App via Passwort möglich das Mobiltelefon wieder freizuschalten.

Hier wird die App und ihre Erfinderin bei CBS vorgestellt:

Meine Meinung: Ich ziehe den Hut vor Sharon Standifird, eine Frau, die laut eigener Aussage keinen blassen Schimmer von Appentwicklung hatte stampft aus dem nirgendwo eine App, die einen bemerkenswerten Funktionsumfang hat.

Den Kindern wird es nicht schmecken, einige erste Reaktionen von Eltern aber belegen, dass die App gut ankommt und ich finde ebenfalls, dass sicherlich beim einen oder anderen dem Nachwuchs nicht wehtäte sich einfach mal öfter bei den Eltern zu melden.

Quellen: CBS via PhonearenaGoogle Play 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: