Googles „eigentlicher“ Messaging Dienst: RCS startet jetzt weltweit

Google hat die wohl größte und katastrophalste Geschichte, was Messaging-Dienste angeht. Jetzt endlich macht man den neuen Standard RCS für alle verfügbar. Einen Hakten gibt es aber noch immer…


Google Chat, Hangouts, Allo und noch weitere Dienste hatte Google ins Rennen geschickt, um einen Messaging-Dienst zu etablieren, der Geräte- und Plattform-übergreifend funktionieren sollte – gescheitert ist es aber häufig (und unter Anderem) an der Zahl der Nutzer.

Zuletzt hatte Google dann einen anderen Weg eingeschlagen und, bis auf Google Hangouts, alle anderen Dienste wieder abgesägt und sich voll und ganz auf RCS, den universellen Standard für das Versenden von Text-Nachrichten, Bildern, Videos, Sprachnachrichten, Links oder Dateien konzentriert. RCS wurde in die Standard-Nachrichten App unter Android mit dem plumpen Namen Messages integriert und verkündet, dass das nun der neue Standard sei.

Viele Versuche gab es, RCS gemeinsam mit Mobilfunkanbietern zu etablieren, was auch hierzulande natürlich nicht funktionierte und Anbieter, wie Vodafone oder die Telekom ihre eigenen Lösungen in Form von Apps ins Rennen schickten, die allesamt scheiterten und sich gegen etablierte Lösungen wie WhatsApp, Telegram oder iMessage geschlagen geben mussten.

Jetzt hat Google quasi weltweit RCS an den Mobilfunkanbietern vorbei, beziehungsweise ohne oder mit nur geringer Unterstützung dieser ermöglicht.

Ab sofort können Nutzer die „Chatfunktionen“ in der Messages App aktivieren und von der Übertragung von Nachrichten und Medien in der, den meisten eigentlich als SMS-Lösung bekannten App, aktivieren.

Öffnen Sie die Messages App Rundes Messages-Logo auf Ihrem Gerät.

Tippen Sie rechts oben auf das Dreipunkt-Menü Dreipunkt-Menü und dann Einstellungen.

Tippen Sie auf Chatfunktionen.

Schalten Sie „Chatfunktionen aktivieren“ ein oder aus.

Gleichzeitig kündigt Google an, dass man ein Manko, das schon lange kritisiert wurde ebenfalls ausmerzen will: die bisher unverschlüsselten Nachrichten über RCS sollen in Zukunft Ende-zu-Ende verschlüsselt werden und damit mehr Sicherheit bieten.

Wir verbessern kontinuierlich den Sicherheitsschutz, um Ihre Privatsphäre zu schützen, und werden eine End-to-End-Verschlüsselung einführen, beginnend mit Einzel-RCS-Gesprächen zwischen Personen, die Nachrichten verwenden. Durch die End-to-End-Verschlüsselung wird sichergestellt, dass niemand, einschließlich Google und Dritter, den Inhalt Ihrer Nachrichten lesen kann, wenn diese zwischen Ihrem Telefon und dem Telefon der Person, an die Sie Nachrichten senden, übertragen werden. Dies wird für Betatester bereitgestellt, ab diesem Monat und weiter bis ins nächste Jahr. Ihre berechtigten Konversationen werden automatisch aktualisiert, um durchgängig verschlüsselt zu werden. Die End-to-End-Verschlüsselung ist nur verfügbar, wenn sowohl Sie als auch die Person, für die Sie Nachrichten senden, Nachrichten installiert und Chat-Funktionen aktiviert sind.

Allerdings gibt es noch immer einen Haken: nicht jeder kann sofort RCS, bzw. die Chatfunktionen aktivieren. Wer beispielweise den Anbieter Telefonica, also bei uns zum Beispiel O2 verwendet, der kann die Funktion schlicht noch nicht nutzen. In den Einstellungen findet man dann dort schlicht den Hinweis „Die Chatfunktionen sind nur auf bestimmten Geräten und bei bestimmten Serviceprovidern und Mobilfunkanbietern verfügbar“.

Am Ende des Tages bleibt dann wieder die Frage, ob sich Google damit tatsächlich etablieren kann und mittels RCS eine valide Alternative zur Nachrichtenübermittlung zur Verfügung stellen wird, die dann auch tatsächlich genutzt wird oder ob Messages mit RCS auch nur wieder neben den anderen Lösungen dahindümpeln wird und ein Nischendasein führen muss.

Kommentar verfassen