Google zeigt neues (Uhren-/Fitness-) Armband für Überwachung von Puls und Temperatur

In einem Video zeigt Google ein Armband, das Vitalfunktionen des Trägers überwachen kann. Dieses Armband könnte zukünftig in Fitnesstrackern oder Smartwatches zum Einsatz kommen.

Google war jüngst zu Gast auf der Mailänder Designwoche und hat dort in einer Demonstration ein neues Gerät vorgestellt, das dazu dienen soll, Vitalfunktionen des Trägers zu überwachen, bzw. aufzuzeichnen. Dabei handelt es sich lediglich um ein Armband, das ohne jegliche Form von Display oder Eingabe-Möglichkeit verfügt und gleichzeitig aussieht, wie ein (wie man es für Mailand erwarten würde) Modeaccessoire.

Das Armband ist im selben Design gehalten, wie die jüngsten Geräte von Google; also Stoff mit Textur, bzw. Muster und in Farben, die wenig knallig und eher in die Pastell-Richtung gehen. Getragen wird es wie ein normales (Uhren-) Armband und die Übertragung der gemessenen Daten – in diesem Präsentationsbeispiel hatte man verschieden designte Räume angeboten und die Reaktionen der Träger anhand der aufgezeichneten Daten visualisiert – erfolgt über eine proprietäre Dockingstation.

Über letztere lässt sich streiten – da es sich hier wohl am ehesten um ein Style- oder Lifestyle-bezogenes Gimmick handelt, das auf künstlerische Art und Weise (auch wenn man im Video viel Wert darauf gelegt hat, dass es sich hierbei um eine intuitive Art der Darstellung handelt) anzeigen soll, wie das Erlebnis aufgezeichnet wurde.

Der Technik-affine Geek wird aber unweigerlich einen Schluss aus diesem Video und dem gezeigten Armband ziehen: hierbei könnte es sich um einen Teil einer kommenden Pixel-gebrandeten Smartwatch handeln. Gerade die Applewatch punktete nicht nur zuletzt durch den Fokus auf Gesundheits- und Fitness-bezogene Features und Funktionen. Würde Google etwa ebenfalls ein EKG-ähnliches Feature oder eine über den allgemeinen Puls hinausgehende Überwachung der Vitalfunktionen hinzufügen, die gerne auf den Events von Apple mit Fallbeispielen als „lebensrettend“ bezeichnet werden, könnte eine Google-eigene Smartwatch mit einem solchen, (noch) smarte(re)n Armband ein Kaufargument für Kunden sein.

Zuletzt hatte Google das Betriebssystem von Smartwaches komplett überarbeitet und eine tiefere Integration von Google Fit und eine stärkere Ausrichtung auf Fitness-Aspekte vorgenommen. Eine stärkere Orientierung auf ähnliche Funktionen liegt da, nicht zuletzt nach dem, was man in diesem Video sieht, sicherlich nahe.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: