Das ist das Pixel 3a

Und ein weiterer Blick auf Googles kommendes Budget-Smartphone.

Wenn es einen Preis für den Hersteller gäbe, der seine Geräte mit am schlechtesten vor Leaks schützt, müsste er wohl an Google gehen. Schon Pixel 3 und Pixel 3 XL waren Monate vor der Veröffentlichung ins Netz gelangt – egal ob unter dem Tisch und im Geheimen fotografiert oder im Taxi liegen gelassen bis hin zu vorab veröffentlichten Testberichten.

Und auch von Pixel 3a, bzw. Pixel 3a XL, den günstigeren, aus Kunststoff im Gegensatz zu Glas gefertigten Geräten haben wir in den vergangenen Wochen und Monaten schon einiges gesehen – nicht zuletzt auch Erfreuliches, wie die Tatsache, dass Google hier auf die gleiche großartige Kamera setzen wird:

Jetzt hat Evan Blass noch einmal nachgelegt und ein recht hochauflösendes Bild des Pixel 3a gepostet, das Front und Rückseite des Smartphones zeigt, aber im Grunde nur noch einmal bestätigt, was wir vorher schon gewusst haben: das Gerät wird optisch auf den ersten Blick kaum vom regulären Pixel 3 zu unterscheiden sein.

Dass die beiden „Lite“-Versionen von Googles dritter Pixel-Generation eben mit der gleichen 12 Megapixel Kamera auf der Rückseite kommen werden, über 4GB RAM, Kunststoffrückseite, ohne kabelloses Laden, OLED-Displays verfügen und ohne die zuletzt typischen Frontlautsprecher auskommen müssen, wussten wir bereits.

Jetzt bleibt nur noch die Frage, wann die Geräte auf den Markt kommen und ob Google tatsächlich auch einen Preis, der einer Positionierung in der Mittelklasse entspricht wählen wird.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: