Changelog für Versionswechsel 5.0.1 zu 5.0.2

Wir hatten gestern berichtet, dass es für das Nexus 7 der ersten Generation ein neues Factory Image gibt, das die Versionsnummer von 5.0.1 auf 5.0.2 hebt. Was darin an Änderungen enthalten war, bliebt bis jetzt unbekannt.

Dass das Update aber nur für das 2012er Nexus 7 verfügbar gemacht wurde, ließ aber schon erahnen, dass es sich in erster Linie um die dringend benötigten Performance- und Stabilitätsfixes handelt. Denn im aktuellen Versionsstand leidet das Nexus 7 unter Abstürzen und Hängern.

nexus logo

 

Da bisher noch kein Offizieller Changelog seitens Google veröffentlicht wurde, hat sich ein Entwickler die Mühe gemacht und die Änderungen herausgesucht. Und tatsächlich stehen für die Geräte Grouper und Tilapia (Codenamen für die verschiedenen Versionen des nexus 7 2012) neue Kernels und angepasste Speicheremulationen in den Änderungen.

Darüberhinaus wurde das sogenannte fstrim angepasst. Fstrim sorgt dafür, dass das Dateisystem des Geräts von ungenutzen Blöcken befreit wird, um die Performance zu verbessern. Bisher wurde dieser Vorgang automatisch nachts (kurz nach Mitternacht) durchgeführt, mit der Bedingung, dass das Gerät am Strom hängen musste und nicht benutzt wurde. Liegt nahe, denn die meisten Menschen schlafen um diese Zeit und laden ihr Handy nachts. Da aber auch viele Menschen ihr Gerät nachts komplett ausgeschaltet haben, konnte das System nie den fstrim Befehl ausführen. Mit dem Update auf 5.0.2 wird die Richtlinie für das Ausführen von fstrim nun also geändert: der Befehl wird ausgeführt, wenn er mindestens 3 Tage nicht ausgeführt wurde und das Gerät hochfährt.

Also: seid ihr noch nicht auf 5.0.2 lasst euer Smartphone ruhig die eine oder andere Nacht eingeschaltet, wenn es am Strom hängt (ihr könnt ja den Flugzeugmodus aktivieren, wenn ihr Benachrichtungen fürchtet). Seid ihr schon auf 5.0.2? Dann startet euer Gerät ruhig alle paar Tage mal durch (was ich übrigens grundsätzlich jedem empfehlen würde.)

Die zweite Änderung bezieht sich auf das Management von Alarmen und nicht zuletzt den Handywecker. Denn bis zur noch aktuellen Version 5.0.1 scheint es ein Problem zu geben, wenn Wecker-Apps das Gerät aus dem Ruhemodus holen. Diese Probleme können so weit gehen, dass Alarme gar nicht zum geplanten Zeitpunkt ausgelöst werden, sondern erst, wenn das Gerät manuell aktiviert wird. Das zieht sicherlich nicht als Entschuldigung beim Arbeitgeber. Zwei weitere Änderungen wurden bei der Verwaltung von gleichzeitig ausgelösten Tasks vorgenommen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass keine Applikationen um den Prozessor kämpfen, sondern sauber nacheinander bearbeitet werden.

 

Alles in allem also zwar nützliche Änderungen für alle Androidgeräte, aber sicherlich keine kritischen Sicherheits- oder Performancelücken, die gestopft werden. Was auch erklärt, warum das Image noch nicht für die anderen Nexusgeräte verfügbar ist.

Sicherlich aber werden diese Änderungen in baldigen Updates (die dann sicherlich auch OTA kommen) auch auf weitere Geräte treffen.

 

 


Quelle: AOSP via Androidpolice

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: