Bei Radarfallen und Unfällen: Google Maps testet Nutzer-Meldungen


Unfälle und Blitzer in Google Maps melden. Eine gute Idee, allerdings lässt Google diese Meldung nur während der Fahrt zu. Was irgendwie auch problematisch ist…

Dass Google Maps wohl zu den besten Navigationslösungen gehört, ist kein Geheimnis. Allerdings fehlen der App noch die einen oder anderen Features. So besitzt Maps bis heute keine integrierte Erfassung der Geschwindigkeit und einen entsprechenden Abgleich mit der Geschwindigkeitsbegrenzung auf der aktuellen Straße. Das lässt sich allerdings mit einer App nachrüsten, die ich schon vor längerer Zeit vorgestellt hatte: Velociraptor.

[Download] Mit dieser App könnt ihr eure Geschwindigkeit in Google Maps anzeigen

 

Was in Gooogle Maps allerdings ebenfalls nicht bietet, ist eine Integration von Nutzer-Meldungen für Einschränkungen auf dem Weg. Nachdem man Waze gekauft hatte, deren Dienst zum größten Teil auf dem Input von Nutzern basiert, hatte man sich lange gefragt, wann diese Features auch in Google Maps integriert werden. Und nun ist es offenbar mit den ersten zusätzlichen Funktionen soweit: auf Reddit melden die ersten Nutzer, dass sie während der Navigation die Möglichkeit haben, einen Unfall und eine Radarfalle zu melden:

Nur während der Navigation zu einem Ziel erscheint bei einer wohl noch kleinen Testgruppe von Nutzern ein zusätzlicher Button in der linken unteren Ecke in Maps, über den sich eine Karte einblenden lässt, die es erlaubt, die beiden Punkte zu melden. Die hier eingeblendeten Geschwindigkeitsanzeigen stammen übrigens von der oben erwähnten App Velociraptor.

Während man schon lange die aktuelle Verkehrslage auf den Straßen einbindet um zu zeigen, wo sich der Verkehr vielleicht nur sehr zähflüssig bewegt und Funktionen integriert hat, die einen noch während man unterwegs ist darauf hinweist, dass es eine alternative und schnellere Route gibt, die eben auf diesen Daten basiert, sind die Möglichkeiten, Unfälle und Radarfallen zu melden ein zusätzlicher Input, um weitere Informationen für die Navigation aller zu liefern.

Dass man diese Meldungen aber nur tätigen kann, wenn man gerade selber navigiert (also fährt) ist allerdings schon irgendwie problematisch – denn man soll ja eben nicht während der Fahrt am Smartphone fummeln. Außerdem meldeten Nutzer, die das Feature bereits sehen, dass wenn sie an einem Punkt vorbeifahren, wo ein andere Nutzer zuvor etwa eine Radarfalle gemeldet hatte, es eine zeitlang einen Dialog gibt, der abfragt, ob diese noch dort steht. Aber auch diese Möglichkeit der Meldung erscheint eben nur während der Fahrt und auch nur für einige Sekunden. Schlauer wäre vielleicht, den Dialog länger vorzuhalten, um dem Fahrer die Chance zu geben, etwa zu melden, dass die Blitze abgebaut wurde, wenn er an der nächsten Ampel zum Stehen kommt.

Da das Feature aktuell nur einer ausgewählten Gruppe von Nutzern angeboten wird, ist völlig unklar, ob Google die Testphase in den nächsten Wochen noch erweitert und mehr Nutzer einbezieht, oder die Funktion noch einmal zurücknimmt und überarbeitet und dann erst in einigen Monaten ausrollt. Google hat immerhin eine recht lange Geschichte von Funktionen und Features, die gefühlt jahrelang in der „Testphase“ waren…

 

 


via androidpolice

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: