Ihr müsst euren iPhone-Akku austauschen? Das könnte teurer werden, als gehofft


Apple übertrifft sich einfach immer wieder selber. Nachdem man erst über ein Jahr lang geheimgehalten hatte, dass man Geräte mit gealterten Akkus drosselt und erst nachdem dies durch Geekbench bekanntgemacht wurde, hatte man sich dann zu dem Thema geäußert und versucht zu beschwichtigen.

Auf einem iPhone mit iOS 10.2.1 oder neuer wird Ihnen unter „Einstellungen“ > „Batterie“ unter Umständen folgende Meldung angezeigt: „Die iPhone-Batterie muss möglicherweise gewartet werden.“

Nach viel medialem Wind zu dem Thema hatte Apple jüngst bekanntgegeben, dass man defekte, bzw. gealterte Akkus ab dem iPhone 6S für 29€ austauschen würde. Zuletzt hatte man noch angekündigt, dass Nutzer in Zukunft selber darüber entscheiden dürfen, ob ihr Gerät gedrossel wird.

Jetzt wird aber die eventuelle Freude von Betroffenen ein ganzes Stück weit gedämpft, da Apple wohl nicht jeden Akku austauscht.

 

Akkutausch? Das macht dann 400€…

Laut heise wurden bei einigen Kunden, die den Austauschservice in Anspruch nehmen wollten, dieser in erster Instanz angelehnt, da an dem Gerät andere Schäden vorgelegen hatten. Demnach habe der Apple-Support etwa bei einem Pixelfehler des Displays oder einem verlegten Kopfhöreranschluss darauf bestanden, dass dieser Mangel ebenfalls kostenpflichtig behoben werden müsse, bevor man den Akku tauschen werde. Diese Reparaturen können sich auf irgendetwas zwischen 150 (bei Displayreparaturen) und 400 (bei „sonstigen Schäden) Euro belaufen.

Der Knackpunkt: wenn die Reparatur des zusätzlichen Problems nicht durchgeführt wird, verweigert Apple mit Berufung auf den eigenen Anspruch, dass man keine defekten Geräte ausliefern wolle, den Austausch des Akkus. Das ist mal grundsätzlich löblich, aber wenn das betroffene iPhone ein Glasriss, einen Pixelfehler und eventuell zusätzlich noch eine verschobene Frontkamera hat (soll bei einigen Serien häufiger vorkommen), kann das in Kombination mit dem neuen Akku mal eben so viel kosten, dass es sich vielleicht gelohnt hätte, ein gebrauchtes Gerät zu kaufen. Viele Nutzer leben schlicht mit solchen vermeintlichen Kleinigkeiten.

 

Was kann man also als Betroffener tun? Grundsätzlich kann man den Service von Apple erst einmal in Anspruch nehmen. Niemand zwingt euch dazu, weitere Mängel beheben zu lassen. Allerdings müsst ihr dann eben auch auf den neuen Akku verzichten. Die 12,50€ Versandpauschale wird Apple so oder so erheben.

Vielleicht ergibt es aber mehr Sinn, bei einem (zertifizierten) Partner den Tausch vor Ort vornehmen zu lassen. Die meisten nehmen ebenfalls 29€ für den neuen Akku.

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: