Android Things 1.0 veröffentlicht


Mit Android Things hat Google schon vor einigen Monaten eine Plattform für IoT-Anwendungen vorgestellt. Jetzt hat man die erste finale Version veröffentlicht.

Kurz vor der Google I/O haut man noch einmal schnell die eine oder andere Neuerung raus. Neben einer neuen Android TV-Soundbar und anscheinend dem Start des PiP-Modus für nicht-Red Abonnenten unter YouTube hat Google außerdem die erste finale Version der IoT-Plattform Android Things veröffentlicht. Mit dieser Version werden unter anderem neue SoMs (System-on-Modules) von Qualcomm oder MediaTek unterstützt. Außerdem gab man in diesem Rahmen bekannt, dass jeder Release einen garantierten Supportzeitraum von 3 Jahren erhalten wird.

Das aktuelle Augenmerk liegt für Android Things anscheinend auf smarten Lautsprechern und smarten Displays, die man in Kooperation mit LG, Lenovo oder JBL entwickelt hat. Offenbar werden alle künftigen Anwendungen auf Android Things basieren, was die Hardware- und die Entwicklungskosten für die Hersteller einigermaßen klein halten dürfte.

Erste Google Heimlautsprecher mit Display auf der CES vorgestellt

In Kombination mit gerade den smarten Displays ist erst recht interessant, dass Google vor einiger Zeit eine Firma übernahm, die Panels zu Lautsprechern umfunktionieren kann. Vielleicht ist ein reines Display, das seinen eigenen Klang abgibt mit lediglich einer kleinen Android Things-Platine auf der Rückseite damit gar nicht mehr so weit entfernt? Aber zurück zum eigentlichen Thema…

Android Things wird die OS- und sicherheitsrelevanten Updates direkt von Google und OTA erhalten, was einen höheren Sicherheitsstandard versprechen dürfte, als es bei den monatlichen Patches für Smartphones der Fall ist, die nur von manchen Herstellern wirklich schnell geliefert werden (ich meine damit euch, LG).

One of the core tenets of Android Things is powering devices that remain secure over time. Providing timely software updates over-the-air (OTA) is a fundamental part of that. Stability fixes and security patches are supported on production hardware platforms, and automatic updates are enabled for all devices by default. For each long-term support version, Google will offer free stability fixes and security patches for three years, with additional options for extended support. Even after the official support window ends, you will still be able to continue to push app updates to your devices. See the program policies for more details on software update support.

 

Wir dürfen wohl erwarten, dass wir heute Abend mehr Informationen zu Android Things im Rahmen der Google I/O bekommen werden.

 

 


Quelle: google via androidpolice

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: