YouTube Music bekommt Wiedergabe lokaler Dateien – mit zwei Haken

Cool, dass man das Feature integriert, aber alles will man dem Nutzer dann doch nicht erlauben…


Noch ist es ein langer Weg bis zu dem Punkt, an dem YouTube Music irgendwann Google Play Musik tatsächlich ablösen könnte. Zwar bietet auch die neuere Musik-App interessante Features und einen sehr treffenden Mix, der auf meinen bisherigen Wiedergaben beruht, aber die App plagen auch Probleme (womit ich mich nicht zuletzt auf den offenbar sehr aggressiven Algorithmus für eben diesen Mix beziehe) und es fehlen noch immer originelle Mixes und kleinere nice-to-haves aus Google Play Musik.

Aber jetzt arbeitet man offenbar an einem Feature, das sicherlich dem einen oder anderen noch in der YouTube Music App gefehlt haben dürfte: der Wiedergabe von lokalen Medien direkt über die App. Wie bei MS Poweruser zu sehen ist, wird wohl bald für mehr user ein Tab in der Bibliothek der App freigeschaltet werden, der auch auf dem Gerät befindliche Dateien anzeigt und diese wiedergeben lässt.

Allerdings gibt es dabei auch einen, bzw. zwei Haken: wie das kleine Info-Banner oben anzeigt, können lokale Medien nicht nur nicht per Cast an ein entsprechendes Gerät übertragen werden (eine Einschränkung, die auch schon Google Play Musik kannte und aus mir noch immer unerfindlichen Gründen nur von Dritt-Apps bewerkstelligt wird), sondern lokale Dateien können auch nicht zu einer Playlist hinzugefügt werden, sondern eben nur einzeln, bzw. mit anderen lokalen Dateien wiedergegeben werden. Man will ja schließlich, dass ihr als Nutzer gefälligst die Aufrufe auf YouTube macht und nicht lokal…

Noch ist das Feature nicht für alle Nutzer freigeschaltet. Auch in der aktuellsten verfügbaren Version der YouTube Music App wurde zumindest auf meinem Pixel 3 der Reiter noch nicht angezeigt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: