Wohl bester Blick auf das Samsung Galaxy Note 10 mit zentriertem Infinity-O Display

Die Diskussion, wo ein Loch für die Frontkamera im Display besser untergebracht ist – Ecke oder Mitte – ist hiermit eröffnet.

Nach der Vorstellung des Galaxy S10, Galaxy S10 Plus und Galaxy S10e vor wenigen Monaten und dem doch recht katastrophalen pre-Release des Galaxy Fold für ausgewählte Personen steht aktuell vor allen Dingen die Note-Reihe aus dem Hause Samsung als nächstes Thema von größerem Interesse für die Allgemeinheit an.

Die Samsung Note-Geräte sind seit der ersten Iteration, die seinerzeit noch von vielen Nutzern und anderen Herstellern belächelt wurde, nicht nur technisch gereift, sondern vor allen Dingen deutlich gewachsen und haben sich aus der damaligen Phablet-Nische mittlerweile zu den echten Alternativen der Smartphones der S-Reihe etabliert und sich für manche das go-to, wenn es um ein Gerät geht, das sowohl Smartphone- als auch produktive Bedürfnisse befriedigt.

Dass auch das Galaxy Note 10, genau wie das Galaxy S10, wohl mit einem Hoel Punch Display, das Samsung als „Infinity-O“ bezeichnet, kommen wird, war eigentlich abzusehen – vor wenigen Tagen hatte Ice Universe verraten, dass die Kameras des Smartphones umpositioniert werden würden, jetzt legt Ben Geskin nach und zeigt Renderbilder dessen, was uns wohl realistischerweise mit dem Galaxy Note 10 erwarten dürfte:

Mit der vertikalen Anordnung der Kameras auf der Rückseite geht man mehr in die Richtung der letzten Smartphones aus Samsungs (nennen wir es mal) experimentellen Galaxy A-Serie und gleichzeitig wieder näher zu Galaxy S8 und S9 – wenn auch abzüglich des Fingerabdruckscanners und wird wohl gleichzeitig die Frontkamera mittig im oberen Bereich des Displays platzieren. Wobei ich eher darauf tippe, dass die Variante mit einer oder zwei Frontkameras schlicht ungewiss ist und es keine zwei Varianten des Galaxy Note 10 geben wird.

Allerdings empfinde zumindest ich eine mittige Fronkamera in eben nicht einer Notch, sondern als einzelnes Loch als extrem unpassend und deutlich störender, als die bisherigen Lösungen und die der diversen Konkurrenten, die die Kamera in der Ecke des Panels unterbringen. Aber das ist freilich Geschmackssache und hierüber wird man freilich herrlich debattieren können.

Wie viel Wahrheit in den Renderbildern steckt, werden wir wohl im (späten) Sommer diesen Jahres erfahren, wenn Samsung (erwartungsgemäß) irgendwo um die IFA herum das Galaxy Note 10 der Öffentlichkeit präsentieren dürfte.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: