Weitere Informationen zu Android N: so soll die Benachrichtigungsleiste aussehen

Jetzt häufen sich aber die Informationsfetzen in Bezug auf Android N … Informationen zum Verschwinden des App-Drawers, ein Schnipselchen aus den Einstellungen und dann dieses Video, in dem es ja eigentlich um Google Maps gehen sollte… Wenn die Informationen zur kommenden Android-Version weiter in dieser Frequenz nach Außen dringen, gibt es zur I/O nichts mehr anzukündigen…

Um den thematischen Ball am Rollen zu halten hatte Android Police jetzt vorab die Gelegenheit, einen Blick auf die Benachrichtigungsleiste und die Schnelleisntellungen von Android N zu werfen. Originalbilder durfte oder wollte man wohl zum Schutz der Quelle nicht einsetzen, allerdings waren die Herrschaften so freundlich einige Mock-Ups anzufertigen, die uns einen ersten Eindruck geben sollen:

 

Benachrichtigungen

Die Karten der Benachrichtigungen sollen Android Police zufolge zusammenwachsen und ein einheitlicheres Bild liefern. Das mag zwar auf den ersten Blick etwas weniger übersichtlich sein, geht aber einher mit Googles aktueller Design-Philosophie. Außerdem sollen einige wenige der Quicksettings in die “normale” Benachrichtigungsleiste wandern und dort mit einem einzigen Wisch verfügbar sein – das bieten CustomRoms schon seit Android 2.3 und selbst Samsung hat solche direkt zugägnlichen Schnelleinstellungen schon gefühlt immer eingebaut. Erfreulich, dass man die wichtigsten in Android N dort auch sehen soll.

 

Schnelleinstellungen

Die Schnelleinstellungen sollen ein geringfügiges Redesing erhalten, wobei ein 3×3 Grid genutzt wird, um diese nach Gutdünken anzuordnen. Nicht außer Acht sollte man zweierlei Punkte in diesem Mock-Up: unten rechts findet sich ein “EDIT”-Button, mit dem man die Anordnung der Punkte ändern aber auch einzelne entfernen oder hinzufügen kann. Außerdem sehen wir unten mittig eine Anzeige, die eine zweite Seite impliziert; man wird wohl also seinen eigenen kleinen Quicksettings-Drawer züchten können.

Wo wir bei einem weiteren Punkt wären:

App Drawer

Man verweist darauf, dass in dem frühen Build, den man vorgeführt bekommen hat, einen App Drawer gesehen hatte und dieser eben nicht verschwunden war. Das mag auch daran liegen, dass derzeit stark experimentiert wird und noch fast alles möglich für Android N ist, es könnte aber auch heißen, dass das verschwinden des App Drawers eben zwingendes N-Feature sein muss, sondern eventuell getrennt am Google Now Launcher hängt (hatte ich hier schon drauf hingewiesen).

 

 

 


Quelle: androidpolice

 

Kommentar verfassen