Nvidia SHIELD, oder: das Beste, was Android TV bietet


Ich werde es nicht müde zu erwähnen: in Deutschland ist der Nexus Player immer noch nicht verfügbar und das nervt mich. Wann er kommt, ob er kommt, ob er dann nach mittlerweile fast einem halben Jahr seit offiziellem Release, auch noch 99€ kosten wird – alles unklar.

Aber um ganz ehrlich zu sein: der Nexus Player hat für mich ein wenig an Reiz verloren. Seit ich das Nvidia SHIELD gesehen habe.

SHIELD

 

Denn nicht nur Valve hatte auf der diesjährigen GDC Spannendes anzukündigen. Nvidia bringt mit dem SHIELD eine Android TV Box mit Maßen von 210 x 130 x 25 mm, die als vollwertige Spielekonsole angesehen werden kann – dank des neuen Tegra X1 Chips. Dieser kommt mit 256 GPU Kernen, was die Set-Top-Box tatsächlich zu einer richtigen Konsole macht. Wie gut das auch ohne Riesengehäuse, Laufwerke und Lüfter funktioniert, kann man sich hier ansehen:

Alle diese Spiele laufen tatsächlich auf dem SHIELD und werden nicht etwa von einem PC gestreamt, wie man es zum Beispiel mit dem kompakten SHIELD-Handheld tun kann. Dafür aber wird Nvidia für die Konsole in der Tat einen Dienst anbieten, bei dem man aus hochleistungs-Rechenzentren, die weltweit von Amazon zur Verfügung gestellt werden, Spiele auf die Konsole zu streamen, um noch mehr daddeln zu können.

 

NVIDIA-SHIELD1

Unterstützt wird der Prozessor hier von 3GB RAM – im Gegensatz zu etwa der XBox 360 sind das 2,5GB mehr und das sieht man in den Demos auch. Außerdem ist das SHIELD das bisher einzige Android TV Gerät, das 4K-Darstellung unterstützt.

NVIDIA-SHIELD-2

 

Das SHIELD wird im Sommer diesen Jahres auf den Markt kommen und 199$ kosten. Kein Taschengeld, aber man bekommt auch ein Hochleistungsgerät im Tabletformat. Im Paket ist dann übrigens ein Controller bereits enthalten.

 

 


Quelle: droidlife

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: