„Google Geld“ – Umbennenung von Google Pay für verschiedene Sprachen startet bald


Google wird den Bezahldienst Google Pay schon bald auf die verschiedenen Sprachen und Regionen anpassen und lokaler machen. Wir haben alle Details!

Bargeld ist archaisch. Was wir hier in Deutschland noch lernen müssen, ist in vielen Länder schon gelebte Praxis. Etwa in den USA ist es Gang und Gäbe, mit der Karte zu zahlen, anstatt das Kleingeld minutenlang an der Kasse zu zählen, um die Einkäufe zu bezahlen. Seit Online-Shops und nicht zuletzt PayPal hat sich aber auch hierzuande die Praxis des Bezahlens verändert und spätestens mit dem Marktstart von kontaktlosem Bezahlen via Bankkarte oder Google Pay und Apple Pay ist es vielerorts schon gängige Praxis geworden, anstatt des 20 Euro-Scheins, schlicht die Karte oder das Smartphone zu zücken und dieses kurz auf das Bezahlterminal zu halten.

Google zumindest will seinerseits den Bezahldienst Google Pay jetzt noch näher an den Nutzer bringen und diesen greifbarer machen, was man in vielen Ländern durch eine Umbennenung des Dienstes erreichen will.

Wie man in einem Blogpost ankündigt, wird in den kommenden Wochen in vielen Ländern der Welt bald nicht mehr „Google Pay“ der Name für den Service sein, sondern dieser in der Landessprache umbennant werden. Interessant dabei: bei allen Varianten des Namens steht nicht das Bezahlen im Vordergrund, sondern es ist wohl Ziel, das Geld abzulösen, weshalb man sich etwa für den deutschsprachigen Raum für Google Geld entschieden hat.

Für uns gibt es dabei sogar einen kleinen Bonus, denn da das deutsche Wort „Geld“ auch mit dem Buschstaben „G“ beginnt, erhalten wir als wohl einzige ein alternatives Aussehen des neuen Logos, bzw. Namen:

Im Vergleich dazu hier das noch aktuelle Logo von Google Pay:

Man erkennt, dass man sich bei der neuen Namensgebung und der Darstellung sehr nah an dem bewegt, was Google bisher und auch zuletzt als Design-Entscheidung zugrunde legte. Allerdings muss ich sagen, dass mir gerade das kleine Spiel mit dem „G“ in der Variante für den deutschsprachigen Raum besonders gut gefällt. Schade für alle anderen, dass es dort wohl nicht passt.

Denn auch für andere Sprachen hat Google ja ebenfalls ein Redesign, bzw. ein Rebranding angekündigt. So listet man exemplarisch die Varianten für den spanischen, polnischen, italienischen und türkischen Sprachraum:

Die Liste der lokalisierten Namen für (noch) Google Pay ist allerdings deutlich länger und umfasst insgesamt 30 Einträge, wobei man bei den allermeisten eben noch das Logo vermissen lässt. Die gesamte Liste liest sich wie folgt und deckt sich interessanterweise 1 zu 1 mit den am häufigsten gesprochenen Sprachen der Welt:

  • Englisch
  • Mandarin-Chinesisch
  • Hindi
  • Spanisch
  • Arabisch
  • Französisch
  • Bengalisch
  • Russisch
  • Portugiesisch
  • Malaiisch
  • Urdu
  • Panjabi
  • Deutsch
  • Japanisch
  • Suaheli
  • Marathi
  • Telugu
  • Wu-Chinesisch
  • Tamil
  • Türkisch
  • Vietnamesisch
  • Koreanisch
  • Kantonesisch
  • Italienisch
  • Javanesisch
  • Hausa
  • Thai
  • Gujarati
  • Farsi
  • Bhojpuri

Allerdings gibt es für viele Länder, in denen diese Sprachen gesprochen werden, aktuell noch keine Unterstützung für Google Geld, was aber gleichzeitig ein Indiz für ein fast weltweites Ausrollen des Dienstes wäre und Google damit einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Anbietern geben dürfte.

Alle Informationen zu Google Geld könnt ihr euch bei Interesse auch direkt in dem Blogpost durchlesen. Auf jeden Fall ein sehr spannendes Thema – wenn auch das Umbenennen sicherlich wieder eine Zeit benötigt, bis man sich daran gewöhnt hat. Aber das kennen wir ja schon von anderen Diensten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: