Nexus 6P Bendgate? Lasst euch nicht verarschen


Vor ein paar Tagen bin ich auf dieses Video hingewiesen worden:

Und zuerst dachte ich „oh, krass“ und dann habe ich mir das Video noch einmal angeschaut und dachte mir „boah, ist das blöd.“ und hatte es damit dann auch abgetan.

Aber offenbar ist das Thema bendgate doch von ziemlich großem Interesse und deshalb will ich nur mal kurz zwei Sachen klar stellen. a: wer ein Smartphone vorsätzlich kaputt macht, nur um zu zeigen, dass es kaputt geht, der ist entweder stinkend reich und gelangweilt oder verdammt nochmal blöd. Oder beides.

Und b: es ist nicht repräsentativ, das gezeigte Gerät erst punktuell zu erhitzen und damit eindeutig die Integrität des Materials zu verändern und es dann ganz genau an dieser Stelle zu verbiegen. Der freundliche Herr im Video hat das Video clevererweise so geschnitten, dass der Eindruck entsteht, zwischen dem Erhitzen des Smartphones und dem eigentlichen Verbiegen läge ein längerer Zeitraum, indem er weitere Torturen dazwischen platziert hat – ich gehe aber eher davon aus, dass das Biegen ziemlich direkt auf den (was soll das bitte?!) „burn test“ folgte und kann mittlerweile nur mit dem Kopf schütteln.

Dass das Aluminium des Nexus 6P offenbar realtiv „leicht“ zerkratzen kann (wobei ich ein Teppichmesser ebenfalls für unverhältnismäßig halte) will ich gar nicht in Frage stellen. Und nein: ich habe keine Erklärung für das spontan gesprungene Glas – und trotzdem: nicht das Nexus 6P ist ein Scherz, sondern dieses Video ist es.

Lasst euch nicht mit solchen „Tests“ an der Nase herumführen – wer gerne sehen will, wie Smartphones zerstört werden, der sollte lieber auf YouTube bei TechRax vorbei schauen. Da sind die Videos wenigstens noch unterhaltsam und der Kerl ist einfallsreicher als JerryRigEverything.

 

 


Quelle: jerryrigeverything

 

1 Antwort

  1. deevil sagt:

    …ist zwar schon ein bißchen her. aber das 6p ist ja immer noch auf dem markt.
    falls also jemand diesen artikel lesen und „bendgate“ entsprechend abschreiben sollte, dem sei gesagt, daß mein 6p sich ohne große gewaltanwendung ebenfalls verbogen hat.
    ich benutze alle meine geräte mit case und kann auch jedem anderen nur dazu raten.
    die teile können so auch gerne mal runter fallen. ich habe noch kein einziges gerät durch einen sturz verloren.
    Nun, jedenfalls benutze ich beim 6p ebenfalls ein case und deshalb fiel mir auch erst auf, daß etwas nicht stimmte, als sich der power button plötzlich nicht mehr bedienen ließ.
    wie sich herausstellte, war das gerät an genau der stelle leicht gecknickt, bzw gestaucht, die auch im video als schwachpunkt sichtbar wird.
    leichtes zurückbiegen hat den power button zwar ´wieder in funktion gesetzt. aber vertauenerweckend war das für mich nicht gerade.
    zum glück hat google es anstandslos getauscht.
    ich habe das neue gerät dann schnell verkauft, denn sowas nenne ich ein „Real Bendgate“.
    seitdem habe ich auch kein vertrauen mehr in huawei.
    also obacht!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: