Google Maps testet Lokalitäten als Anhaltspunkte für die Navigation


„Bei Mcdonals rechts abbiegen“ – so oder so ähnlich könnte es bald heißen, wenn ihr die Navigation von Google Maps benutzt. In den USA werden Geschäfte, Restaurants und Ähnliches bereits als Angelpunkte in der Navigation verwendet.

Ich benutze die Navigation von Google Maps verdammt oft. Meistens um für mich schlicht den schnellsten Weg zu bekommen, da Maps immer die aktuellen Verkehrsdaten mit einbezieht und so auch gerne mal spontan eine neue Route vorschlägt, die mir ein paar Minuten einsparen können.

Gerade wenn ich eine unbekannte Strecke fahre oder eben spontan umgeleitet werde, bin ich aber für gesprochene Anweisungen dankbar, die mir mitteilen, dass ich „in 300 Metern rechts abbiegen“ und dann meist kurz danach „jetzt rechts abbiegen“ muss. Bisher hatte Maps hierfür ausschließlich Straßennamen und Entfernungsangaben genutzt, seit gestern testet man aber ein neues Feature, bei dem man bestimmte Lokalitäten als Orientierungspunkte für diese Ansagen nutzt:

 

Das ergibt natürlich so viel mehr Sinn, als plumpe Entfernungsangaben, da so etwas, wie der Burger King aus dem obigen Beispiel natürlich ein in der Regel kaum zu übersehendes Gebäude ist und nicht zuletzt diese Art der Angaben einfach ein ganzes Stück natürlicher sind, denn auch so würde ich einem Fahrer mitteilen, wann er oder sie abzubiegen hat.

Aktuell ist das Feature offenbar nur in einer Testphase, da wohl nicht alle Nutzer die neuen Angaben im Google Maps erhalten und es bleibt natürlich abzuwarten, wann die Funktion auch in Deutschland verfügbar sein wird. Ich halte es aber für eine absolut sinnvolle Verbesserung der Navigation über Googles Dienst.

 

 


via androidpolice

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: