Googles abgefahrene Inceptionism-Bilder selbst gemacht: Dreamscopeapp


Ich hatte über Googles Herangehensweise zur Interpretation eines Bildes durch einen Computer berichtet und was für wahnwitzige Bilder letztendlich dabei heraus gekommen waren – einige davon waren zum schießen, andere hatten für mich absolutes Wallpaper-Potenzial; wenn ihr selber in den Genuss solcher Schätzchen kommen wollt, gibt es jetzt eine Seite, die euch genau das erlaubt: Dreamscopeapp.

 

google neural network bilderkennung inceptionism_15

Direktlink zum Beitrag „Google zeigt, wie künstliche Intelligenz ‚träumt‘ – und es sieht richtig abgefahren aus“

 

Googles neurales Netzwerk hat Bilder nach eigenem Ermessen interpretiert und dabei kleine Vögel gesehen, wo eigentlich Wolken sind oder Pagoden, wo eigentlich nur kahler Fels zu sehen war. Das ganze finde ich immer noch ziemlich abgefahren – aber vor allem hatten die meisten dieser Bilder einfach etwas.

Wer das auch erleben will, kann die Seite (es ist keine App!) Dreamscopeapp.com besuchen, sich dort kostenlos registrieren und seine eigenen Bilder mit Hilfe verschiedener Filter mit ebenfalls teilweise recht abgefahrenen Namen, wie Self Transforming Machine Elves oder schlicht Trippy transformieren lassen und eben diese Bilder erzeugen.

Dabei setzt die Seite auf Code, der von Google freigegeben wurde und auf der selben Technik aufbaut.

 

Ich empfehle auf jeden Fall jedem einmal einen Blick auf die Seite zu riskieren – es sind bereits hunderte von Bildern hochgeladen und veröffentlicht worden. Und es ist relativ unkompliziert seine eigenen Fotos einmal durch die Traumfabrik zu jagen. Eine Größenbeschränkung konnte ich übrigens nicht finden – Fotos bis 9MB habe ich zum Beispiel problemlos bearbeiten lassen.

Oder wer mag, kann auch einfach in der sehr großen öffentlichen Galerie stöbern und einige tatsächlich sehr ansehnliche aber auch einige sehr verstörende Bilder finden.

 

Zu Dreamscopeapp.com

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: