Chromecast: Update ändert Splashscreen, Umbennenung zu Google Cast

Offenbar bekommt auch der Google Chromecast dieser Tage ein Update der Firmware; diese steigt auf die Version 1.21.72444 und bringt zwei interessante Änderungen mit sich.

 

Der Name macht’s

Offenbar ändert Google nicht nur die Namen der eigenen Smartphone- und Tablet-Reihe von Nexus zu Pixel, sondern schraubt auch am Chromecast. Denn mit der neuen Firmware erhält der Puk, der via HDMI mit dem Fernseher verbunden wird und diverse Inhalte streamen kann, einen neuen Boot-, bzw. Splashscreen, der das vierfarbige “G” zeigt und das Gerät anschließend als Google Cast vorstellt.

Weitere Änderungen an der Oberfläche oder der Bedienung vermisst man allerdings. Aber es gibt ja auch sonst kein wirkliches Interface auf dem Chromecast…

Diese Änderung ist erstmal gar nicht so dumm; schließlich sind einige Geräte, wie etwa Lautsprecher von B&O ja ebenfalls “Google cast enabled”, was nichts anderes bedeutet, als dass dort ein kleiner Chromecast Audio bereits integriert ist. Warum also den Endkunden mit der Bezeichnung CHROMEcast verwirren?

Angeblich stellt Google auf dem Event am 04.10. neben den beiden Pixel-Smartphones auch einen neuen Google Cast (wenn man denn den Namen der Hardware tatsächlich ändert) vor, der sich in erster Linie durch 4K-Fähigkeit von dem Vorgänger unterscheiden soll.

Ich bin mal gespannt. Ehrlich gesagt ist es mir wuppe, wie das Gerät selber heißt (genau wie bei den Nexus/Pixeln), Hauptsache ist, dass die Leistung stimmt und mir die Hardware gefällt. #justsayin

 

 


via brentsullivan

Kommentar verfassen