Sony Xperia XA2 Ultra zeigt sich: nicht das neue Design, das wir uns gewünscht haben

Dass Sony nicht mehr ganz up-to-date mit dem Design ihrer Smartphones ist, ist mittlerweile vielen klar und sorgt dafür, dass die Geräte sich auch bei weitem nicht so gut verkaufen, wie die teils (fast) randlosen Smartphones anderer Hersteller. Sony hat jahrelang das Block-Design gepflegt und aktuell einfach ein wenig den Anschluss verloren. Manchen Nutzern mag die tyipsche, hart rektanguläre Bauform mit den deutlichen Balken ober- und unterhalb des Displays gefallen, aber im Vergleich zu einem iPhone X, Galaxy S8 oder Pixel 2 XL wirken die Geräte etwas „altbacken“ und eben klobig.

Mit einer neuen Design-Sprache soll sich hier einiges ändern und einen ersten Ausblick darauf könnte uns das Xperia XA2 Ultra geben. Das Smarpthone behält die Blöcke oben und unten bei, besitzt aber minimalste Ränder an den Seiten und setzt auch auf der Rückseite auf bewährte Konventionen anderer Hersteller – die erinnert nämlich stark an das, was HTC zuletzt mit dem U11 und U11 Plus gezeigt hatte, allerdings findet man bei Sony mattes Metall anstelle von glänzendem Glas:

Auffällig ist ebenfalls, dass neben Android 8.0 (sehr löblich!) uns auf dem Bild der Front des Smartphones gleich zwei Kameras anlächeln und das obligatorische Selfie fordern. Ob es sich aber hierbei um eine Lösung für einen Portrait-Bokeh Effekt handelt oder ob man eventuell auf eine reguläre und eine weitwinklige Kamera setzt (wie es das G6 oder V30 von LG auf der Rückseite tun), ist unklar.

Enthusiasten müssen sich übrigens nicht fürchten: das XA2 Ultra ist keinesfalls Sonys Flaggschiff für 2018, sondern wohl eher in der Mittelklasse anzuordnen. Es soll mit einem Snapdragon 630, 4GB RAM und 64GB internem Speicher kommen.

Man kann also auch darauf hoffen, dass wir hier nur die Spitze des Eisberges sehen was ein eventuell neues Design der Sony-Geräte angeht. Ich persönlich würde etwas schmalere Ränder oben und unten auch begrüßen.

 

 


Quelle: xperiablog via androidhilfe

weitere Beiträge:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.