Samsungs Exznos 9810 vorgestellt: schnelles LTE, langsames 4K


Ich habe meine Meinung zu den Prozessoren dieser Welt schon ein paar Mal kundgetan; ich vertrete eher den Standpunkt ‚wenn es für dich funktioniert‘ – solange man also nicht HIgh-End VR-Games auf dem Smartphone zocken will oder andere, besondere Wünsche hat, reicht in der Regel auch ein „normaler“ SoC im Smartphone.

Was Samsung aber mit dem Exynos 9810 zeigt, darf man ruhig einmal als bemerkenswert bezeichnen. So verfügt der Chip über ein LTE-Modem, das (sofern verfügbar) LTE Cat. 18 mit einer maximalen theoretischen Übertragungsrate von bis zu 1,2 GBit/S bietet. Einskommazwei GigaBit pro Sekunde. In einem Smartphone-SoC. Das erreicht man natürlich nur bei gegebenem Netz, aber ist gerade hier auf der Datenlandstraße Deutschland ein Vielfaches dessen, was die allermeisten Menschen bei sich zuhause zur Verfügung stehen haben.

Außerdem reicht Samsung nach, was bisher nur das iPhone X leisten konnte, bzw. legt sogar noch einen drauf: der Exynos 9810 erlaubt es nicht nur 1080p-Video s in Zeitlupe zu filmen, sondern kann 4K-Aufnahmen mit bis zu 120 FPS aufnehmen. Ich will mir zwar gar nicht vorstellen, wie schnell dann ein aktuell normal großer Speicher von 64GB voll ist, wenn man mal ein paar Minuten dreht, aber alleine die Tatsache ist schon ziemlich bemerkenswert.

Natürlich bringt der Exynos 9810 auch die obligatorische Leistungssteigerung von rund 40% mit.

Neu ist dieses Mal aber auch eine dedizierte KI-Einheit, die ähnlich wie bei anderen Geräten zusätzliche Funktionen übernehmen kann und erlenen könnte, wie wann das Gerät verwendet wird, um proaktiv zu arbeiten. Ebenfalls neu ist eine Unterstützung einer 3D-Geischtserkennung, die wohl seit Apples Wiedereinführung des Entsperrens mit dem Gesicht obligatorisch geworden ist. Wie gut oder wie viel besser die dann im Vergelich zu Apples Lösung sein wird, muss sich allerdings zeigen. Ich persönlich setze immer noch lieber auf den Fingerabdruckscanner.

In welchem Smartphone wir den Exynos 9810 wohl als erstes sehen werden, ist, denke ich, klar. Wir werden in Deutschland wohl wieder ausschließlich die Exynos-Variante eines Galaxy S9 sehen, international wird das Gerät aber auch in einer Variante mit Snapdragon 845 zu bekommen sien.

Die gesamte Pressemitteilung könnt ihr euch direkt bei Samsung durchlesen!

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: