Dave Burke äußert sich zu Googles neuem OS „Fuchsia“

Google ist ja nicht unbedingt bekannt dafür, still zu stehen. Gerade auf der Google I/O, die letzte Woche statt fand, gab es immerhin 101 Ankündigungen in verschiedenen Bereichen, wie Android, Google Home oder Virtual Reality. Während eines Fireside Chats wurde von Dave Burke, seines Zeichens Head Of Android, eine Frage zu dem neuen Betriebssystem Fuchsia, das in Arbeit bei Google ist, beantwortet.

Eine der gestellten Fragen lautete „how does Fuschia relate to Android?“ und Burkes Antwort war eher von allgemeiner Natur. Ich habe euch die Stelle aus dem entsprechenden 11 1/2-stündigen Video rausgesucht:

Fuchsia is an early stage experimental project. We, you know, we actually have lots of cool early projects at Google. I think what’s interesting here is its open source, so people can see it and comment on it. Like lots of early stage projects it’s gonna probably pivot and morph. There’s some really smart people on it, people we’ve worked with who are great. and so it’s kind of exciting to see what happens. But it’s definitely a diff– sort of independent project to android. and yeah, that’s basically it.

Wenig überraschend, dass sich Burke hier nicht auf irgendetwas festlegen wollte. Fuchsia ist als Betriebssystem noch in einem sehr frühen und experimentellen Stadium. Und gerade weil Android nach so vielen Jahren ein weit verbreitetes und etabliertes Betriebssystem ist, will man mit dem neuen OS nun nichts übers Knie brechen und eher austesten, was geht. Dass wir aber in der Zukunft nicht nur noch viel von Fuchsia hören werden, sondern auch die ersten lauffähigen Geräte damit sehen werden, steht wohl außer Frage. Interessant wird nur, wie man diese beiden Gleise eventuell zusammenführen könnte.

 

Fuchsia Demo

Vor einigen Tagen ist ein kurzes Demo-Video von Fuchsia aufgetaucht, das zeigt, wie anders das neue Betriebssystem an die Bedieneroberfläche herangeht. Bei Fuchsia gibt es nur einen langen, senkrechten Stream von Apps und Informationen und keinen klassischen Homescreen mit App-Icons.

 

In dem Video sieht man das ganze dann noch einmal in Aktion:

 

Gerade weil das UI aber so anders ist, wäre Fuchsia wohl auch nichts, was mein einfach von heute auf morgen dem Endkunden auf das Smartphone oder Tablet packen könnte. Hierauf muss man sich auf jeden Fall einlassen. 😉

Dennoch würde ich mir eine erste Demo gerne einmal ansehen. Es ist auf jeden Fall eine willkommene Abwechslung zu den standard-Darstellungen mit einem Startbildschirm und App Drawer und scheint der Mentalität zu folgen, das zu sehen, was man braucht, wenn man es braucht – was ja Googles Anspruch ist.

 

 


via androidpolice

weitere Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.