Apple wer? Xiaomi stellt das randlose Mi Mix 2 vor

Einen Tag vor der vielbeachteten Vorstellung des Apple iPhone X hat sich der chinesische Hersteller Xiaomi herausgenommen, den Nachfolger des Mi Mix vorzustellen, das wieder auf so gut, wie den gesamten Displayrahmen verzichtet und mit aktueller Ausstattung daher kommt. Das Gerät wird umgerechnet ab etwa 420€ zu haben sein. Eine ganz schöne Ansage.

Wenn man für 2017 einen Smartphone-Trend festhalten möchte, dürfte es die Tatsache sein, dass sich viele Hersteller besonders darum bemühen, das Verhältnis von Display und umgebendem Rand deutlich zu verkleinern. Xiaomi war mit einer der ersten Hersteller, der bereits vor rund einem Jahr mit dem Mi Mix ein Smartphone zeigte, das mit einem großen 6,4 Zoll Display daher kam und nur einen minimalen Rand um das Panel und einem schmalen streifen am unteren Rand besaß. Jetzt hat Xiaomi den Nachfolger vorgestellt, der zwar etwas kleiner geworden ist, dafür aber noch mehr Display zeigt und mit aktueller Hardware ausgestattet ist.

 

Kleineres Display, dafür 18:9

Das Display ist beim Xiaomi Mi Mix 2 von 6,4 auf 5,99 Zoll geschrumpft. Das sollte eine deutlich bessere Bedienung erlauben, als es mit dem größeren Panel beim Vorgänger der Fall war. Es wird ebenfalls auf eine Frontkamera im unteren Geräterahmen gesetzt, da diese schlicht an anderen Orten keinen Platz gefunden hätte. Dafür besitzt das Mi Mix 2 einen „echten“ Ohrhörer. Das Display besitzt ein 2:1 Format, während der Vorgänger noch auf einen Mittelweg in Form eines 17:9 Panels setzte.

 

Snapdragon 835 und 4GB RAM, 12 MP

Technisch ist das Mi Mix 2 up-to-date. Die 1440p werden von einem Snapdragon 835 SoC betrieben, der von 6GB RAM unterstützt wird. Der Akku misst 3.400mAh und unterstützt Qualcomms QuickCharge 3.0 Technologie für besonders schnelles Laden. Damit ist das Mi Mix 2 auf einer Höhe mit etwa dem Galaxy S8 oder dem LG V30.

Bei der Kamera setzt Xiaomi auf einen 12 Megapixel Sensor von Sony, der mit einer lichtstarken Blende von f/1.8, 4-achsigem optischem Bildstabilisator und 1,25 µm Pixeln hervorragende Bilder verspricht. Die Kombination aus großer Blende und größeren Pixel im Sensor dürfte vor allen Dingen bei Aufnahmen mit wenig Umgebungslicht für dennoch scharfe und rauscharme Bilder sorgen.

 

Mit Abmessungen von 151,8 x 75,5 x 7,7 mm und einem Gewicht von 185 Gramm ist es zwar einigermaßen handlich, aber auch nicht unbedingt ein Leichtgewicht. Letzteres dürfte aber auch an der Keramik-Rückseite des Geräts liegen, das zwar noch einmal Widerstandsfähiger als Glas aber eben auch etwas sichter und damit schwerer ist.

Als Betriebssystem kommt Android 7.0 mit aufgesetzter MIUI 9 zum Einsatz. Schöner hätte ich persönlich zwar ein Android gefunden, das etwas näher an Googles Original ist, aber immerhin verspricht man schon jetzt das Update auf Android Oreo.

Wichtig dürfte für viele wohl noch zuletzt die Frage nach den untersützten Bändern sein: insgesamt werden 43 Bänder untersützt – darunter auch die für uns interessanten Bänder 7 und 20.

 

Preis und Verfügbarkeit

Xiaomi bringt das Mi Mix 2 für einen Preis auf den Markt, bei dem sich die Samsungs und Apples dieser Welt gerne eine Scheibe abschneiden könnten: für umgerechnet 420€ erhält man die Variante mit 64GB Speicher, für 128GB und 256GB zahlt man umgerechnet rund 460€ und 510€. Das kann man sich in der Tat mal auf der Zunge zergehen lassen.

Es gibt das Xiaomi Mi Mix 2 auch in einer Special Edition, bei der der Metallrahmen an den 4 Seiten gegen ein umlaufendes Keramik getauscht wird und auch der Arbeitsspeicher bei lächerlichen 8GB liegt – hier zahlt man umgerechnet übrigens rund 600€.

 

 


via golem, mkbhd

weitere Beiträge:



Aktuelles GIVEAWAY