Totgesagte leben länger (Teil 3) – Google Glass bekommt Software-Update

Nach über 3 Jahren in denen Google keine kommerzielle Variante von Google Glass auf den Markt gebracht hat, fällt es schwer, noch darauf zu hoffen, dass die smarte Brille überhaupt auf den Markt kommen könnte. Offiziell ist Glass als Teil von Project Aura nie abgekündigt worden, allerdings war die Brille das wohl größte und am meisten beachtete Projekt aus Mountain View, das einfach nie fortgesetzt wurde.

 

Überraschendes Update

Gestern wurde dann ohne dass man in den letzten Monaten Jahren überhaupt irgend etwas über Google Glass gehört hatte, ein Software-Update für die Brille verteilt. Dabei handel es sich laut release notes um einige, nicht näher benannten Bugfixes und Performanceverbesserungen und überraschenderweise auch um die Unterstützung von externen Bluetooth-Geräten, wie Tastaturen und Mäusen. Das war zwar schon seit langem möglich, allerdings nicht mit Bordmitteln.

 

Ist Glass doch nicht abgeschrieben?

Die Frage, die man sich nun freilich stellen muss „Warum?“ bleibt aber bis auf weiteres unbeantwortet. Auch wenn ich mich gerne dazu hinreißen lassen möchte, zu jubilieren und ernsthaft darauf zu hoffen, dass die smarte Brille eventuell doch noch einen offiziellen Release sehen könnte und man bei Google aktiv daran arbeitet, ist das wohl eher nicht der Fall. Ich schließe mich den Kollegen von Android Police an und vermute mal, dass ein Google-Entwickler, der noch Spaß am Frickeln mit Google Glass hat, es einfach geschafft hat, dieses kleine Update durch winken zu lassen.

Ich tue mich zumindest schwer damit, zu glauben, dass die letzte Generation von Google Glass noch weitergeführt wird. Ich würde mich zwar gerne von Besserem belehren lassen und insgeheim hoffe auch ich, dass Google das Projekt wieder aufgreift, aber wetten abschließen würde ich darauf derzeit sicherlich nicht.

 

 


Quelle und Bilder: androidpolice

weitere Beiträge: