[Review] INTEMPO Blaster und Blaster Mini


Auf der IFA haben wir einiges gesehen und konnten uns mir vielen Firmen unterhalten – unter Anderem mit INTEPO, einem Hersteller aus England, der neben vielem Anderem seine Lautsprecherboxen Blaster und Blaster Mini ausgestellt hatte. Jetzt hatte ich die Zeit, mir die Boxen einmal genauer an zu sehen.

 

Style

Die Blaster von INTEMPO besitzen ein recht schlichtes Design: eine Box mit zwei prominenten Treibern auf der Front, die je nach Ausführung farblich angesetzt sind, auf der Rückseite findet man ein Fach für Batterien (oder Akkus – je nach Ausführung) und die Anschlüsse für die Stromversorgung und den AUX-Eingang, sowie einen Ein/Aus-Schalter.

Die Lautsprecher kommen natürlich mit den nötigen Kabeln, leider wird bei der kabelgebundenen Stromversorgung auf einen miniUSB– und nicht auf einen microUSB-Anschluss gesetzt, was leider nicht mehr wirklich zeitgemäß ist und einen immer wieder dazu nötigt, ein solches Kabel in petto zu haben – schade.

Betrieben werden die Lautsprecher (wenn nicht über Kabel) mit 3 AA-Batterien, die im hinteren Fach platz finden. Einen Akku gibt es nur bei der großen Variante dazu, der für ein paar Stündchen auf mittlerer Lautstärke für Beschallung sorgt.

Was den deutlich größeren Blaster vom Blaster Mini unterscheidet, ist neben der offensichtlichen Größe die Möglichkeit, beispielsweise sein Tablet oder Smartphone in der oberen Aussparung zu platzieren, sowie ein optionaler Tragegurt. Der ergibt auch Sinn, denn im Gegensatz zum Blaster Mini kann man den größeren Lautsprecher eben nicht problemlos mit einer Hand handlen.

Ich persönlich bevorzuge die Optik gegenüber den verschiedenen Kanistern, die man so kaufen kann und gerade die „normale“ Anordnung der Stereo-Lautsprecher (und auch das ist ein Punkt, der bei den meisten portablen Lautsprechern gerne ignoriert wird: sie sind in der Regel Mono-Versionen) empfand ich klanglich als ansprechender, als wenn der Klang zu den Seiten wegginge.

 

Klang

Dafür aber ist der Klang der Boxen (selbst bei der Blaster Mini-Variante) wirklich ziemlich gut. Trotz des sehr geringen Gewichts liefern die Lautsprecher einen einen sehr soliden Sound ab, nicht zu bassig und die oberen Frequenzen sind ebenfalls vernünftig vertreten – aber eben nicht zu präsent.

Die Lautstärke kann man insgesamt als damn, that’s loud beschreiben. Im Gegensatz zu kleineren, portablen Lautsprechern bieten die Blaster (wie der Name verspricht) eine ziemlich hohe maximale Lautstärke – wahrscheinlich für die meisten mehr, als man für den Ausflug zum See braucht. Sicherlich nicht genug für die Party, die am Abend folgt – aber dafür sind sie dann wiederum auch nicht gedacht.

Ich hatte ein wenig Sorge, als ich die Lautsprecher ausgepackt hatte, da sie ziemlich leicht sind und das häufig eher ein Indiz für einen etwas mageren Klang ist.

intempo blaster (10)

Der deutlich größere Klangraum der Lautsprecher, als bei anderen kleinen Speakern sorgt aber gerade im Verlgeich für einen sehr „reichen“ Klang. Tatsächlich habe ich einen Blaster auf meinem Schreibtisch am Laptop hängen und bin mit der Qualität und Lautstärke ziemlich zufrieden!

 

Zu bemängeln

Was mich leider an den Blastern doch gestört hat, war die Tatsache, dass durch den Einsatz von AA-Batterien (wie gesagt, der größere Lautsprecher bietet einen zusätzlichen Akku) nicht unbedingt die praktischste Lösung ist – wobei man natürlich ein Vorteil ist, dass man einfach noch 3 Batterien mit nimmt und diese dann schnell austauschen kann. Nachhaltig ist das allerdings nicht.

Was ebenfalls ein wenig stören könnte, ist die Tatsache, dass die Lautsprecher ausschließlich über ein 3,5mm Klinkenkabel mit Signal versorgt werden können. Heutzutage haben selbst die kleinsten portablen Lautsprecher eine Bluetooth-Schnittstelle – was allerdings unter Umständen auch auf Kosten der Batterielaufzeit geht. Dennoch: mit einem kurzen Kabel könnte man die Freiheit einer kabellosen Verbindung eventuell schnell vermissen.

intempo blaster (2)

 

Fazit

Für 20£ für den Blaster Mini und 30£ für den Blaster sind die Boxen in meinen Augen recht vernünftig dimensioniert. Für das gleiche Geld bekommt man andere Lösungen, die Bluetooth-fähig sind und deutlich kleiner und damit vielleicht eher etwas für die Jackentasche – aber dafür leider eben auch oft klanglich kleiner dimensioniert sind.

Natürlich geht es für deutlich mehr Geld auch immer besser, aber insgesamt würde ich für die Blaster und Blaster Minis von INTEMPO wohl eine Kaufempfehlung aussprechen – wenn man gewillt ist, einen größeren Lautsprecher mit sich zu führen, oder eventuell mit anderen portablen Lautsprechern in der Preiskategorie nur mäßige Erfahrungen gemacht hat.

 


 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: