Nintendo Switch Starter:Kit von Snakebyte angeschaut

Snakebyte Nintendo Switch Starter:Kit

Snakebyte Nintendo Switch Starter:Kit
9

Konsolen Case

9/10

    Game Case

    10/10

      Controller Caps

      10/10

        Kopfhörer

        9/10

          Schutzfolie

          9/10

            Pros

            • Komplettpaket für guten Preis
            • Controller Caps verbessern Benutzung
            • Game Case schützt vor Spiele-Verlust

            Cons

            • Case bietet nicht viel zusätzlichen Platz
            • Mit abgenommenen JoyCon hält das Case die Konsole nicht

            Lange hatte ich auf meine Nintendo Switch gewartet – nicht weil ich zu spät vorbestellt hatte, sondern weil ich ein alter Nintendo Fanboy bin und jede neue Hardware herbeigesehnt habe, als müsste ich ein halbes Leben darauf warten. Umso wichtiger ist mir dann aber natürlich, dass die Switch (genau wie meine anderen Geräte mit Display) einen ordentlichen Schutz bekommt, wenn sie als Handheld in der Tasche landet. Auftritt, das Snakebyte Starter:Kit.

             

            Umfang und Verarbeitung

            Das Starter:Kit von Snakebyte ist das „kleine Rundumpaket“ für die Nintendo Switch. In einem sehr stabilen Schalen-Case findet man eine Displayschutz-Folie, Kopfhörer, ein Game Case, ein Displayreinigungstuch und zwei Caps für die Analogsticks.

            Alle Teile sind sehr ordentlich verarbeitet wobei natürlich das Schalen-Case für die Konsole am ehesten hervorsteht. Es ist kein Kunststoff-Hartschalen Case, sondern aus einem leicht nachgebenden soften Material, wodurch es sich sehr angenehm anfühlt aber trotzdem sehr fest und widerstandsfähig ist. Außen findet man nichts außer dem Reißverschluss, der bei meinem Exemplar einwandfrei war.  Im Inneren offenbart das Schalen-Case dann ein Fach, das mit einem Netz getrennt ist, in dem man das Game Case, eben Kopfhörer und anderen Kleinkram und Zubehör unterbringen kann. Im Unteren Bereich ist dann der Platz für die Konsole. Die Natur des Cases zwingt dazu, die Konsole samt JoyCon darin unter zu bringen. Die beiden Gummizüge links und rechts halten die Switch nur nach oben, bzw. nach vorne. Zu den Seiten ist die Konsole natürlich durch das Case selber geschränkt. Ohne JoyCon allerdings hat die Tableteinheit gar keinen Halt. Das Schalen-Case misst etwa 262 x 125 x 37 mm.

            Mit im Umfang ist außerdem ein Game Case, das durch einen einfachen Faltmechanismus für bis zu 4 Spiele-Cartridges Platz bietet. Bei den kleinen Speichermedien der Nintendo Switch ist eine solche Lösung auch bitter nötig, da diese (sofern nicht stets in der Original Spiele-Box untergebracht) ruck zuck verloren gehen und so mal schnell 70€ flöten gehen. Das Game Case selber ist ungefähr 33 x 15 x 74 mm groß und damit groß genug, dass es einem hoffentlich nicht so leicht verschwindet.

            Anfangs skeptisch war ich ob der Controller Caps für die Analogsticks. Die werden in grau und rot (je einer) mitgeliefert und passen damit zwar nicht wirklich zu den Farben der Nintendo Switch (das rot ist dunkler, als das des JoyCon, das grau ist heller als das der Konsole), dafür verbessern sie tatsächlich den Grip auf die Analogsticks. Das Anbringen ist recht frickelig, da sie sehr eng auf den Sticks sitzen müssen, dafür verändern sie aber ihre Position nicht, wenn sie einmal angebracht sind. Mittlerweile sind die Controller Caps festes Bestandteil meiner Switch und ich will sie ehrlich gesagt nicht mehr missen.

            Ebenfalls Teil des Pakets sind eine Displayschutzfolie und ein Mikrofasertuch. Gerade durch die Tatsache, dass das Display des Switch eben nicht durch eine Glasscheibe, sondern lediglich eine festere Kunststoffschicht bedeckt wird, macht diese sehr anfällig für Kratzer. Und auch wenn viele die Konsole eher als eben das sehen und vielleicht gar nicht so viel unterwegs auf dem integrierten Display spielen würden, wäre jede Macke auf dem Kunststoff einfach ärgerlich. Die Folie ist insgesamt ein wenig kleiner als das Panel und lässt dadurch einen kleinen Rand über, wenn sie angebracht wird. Dafür aber kann ich an der Verarbeitung nichts aussetzen. Der Helligkeitssensor wird mit abgedeckt, was die Funktion nicht einschränkt und die Lautsprecher sind sauber ausgespart. Das Mikrofasertuch kann im Case untergebracht schnell genutzt werden, um es von Verschmierungen zu befreien.

            Zu guter Letzt legt Snakebyte noch ein Kopfhörerpaar mit bei. Das besitzt kein integriertes Mikrofon (weil die Switch ein vollwertiges Headset am Kopfhöreranschluss ohnehin nicht unterstützt) und zwei einfache In-Ear-Stöpsel. Die Klangqualität kann als „ganz gut“ bezeichnet werden. Das sind keine HiFi-Kopfhörer, klar, aber ich habe einige Musikstücke testweise darüber gehört und kann den Ohrhörern keinen schlechten Sound attestieren. Für die obligatorische Einheit Zelda abends im Bett sind die Kopfhörer ideal, um die Frau nicht zu stören und das Kabel ist lang genug, dass man die Nintendo Switch entspannt auf Armeslänge halten kann.

             

            Kleine Kritik

            Das Fach für Zubehör im oberen Case-Deckel ist grundsätzlich praktisch, ja. Allerdings ist es immer offen und so kann es schon einmal passieren, dass ich beim Hin und Her in der Tasche Kleinteile, die man in diesem Bereich verstaut hat, verselbstständigen und beim Öffnen des Cases fröhlich durch die Gegend fliegen. Außerdem ist das Fach auch wirklich nur für Kleinkram geeinget. Ein, bzw. zwei weitere JoyCon für die obligatorische Multiplayersession kann man so nicht mitnehmen. Auch ein externer Akku müsste hierfür eher flach sein, um keinen zu großen Druck auf die Konsole auszuüben, wenn das Case geschlossen ist.

            Die Controller Caps hätten für meinen Geschmack in dezenteren Farben kommen dürfen. Dass die Farben der Caps nicht zu der der Konsole passen, fällt auf jeden Fall auf. Dafür aber will ich eine solche Kappe nicht mehr missen. Wenn ich lange Zelda: Breath Of The Wild spiele, ist es mit (mindestens dem linken Stick) aufgesetzer Controller Cap deutlich besser zu bedienen und die Daumen haben einen viel besseren Grip!

             

            Fazit

            Der Markt für Nintedo Swtich-Zubehör ist noch recht jung – kein Wunder, die Konsole ist ja erst etwas mehr als einen Monat auf dem Markt. Snakebyte bietet hier ein sehr ordentliches Komplettpaket, das die Grundausstattung für so ziemlich jeden Besitzer des Konsolen-Handheld-Hybriden die wichtigsten Einzelteile bietet. Vor allem das Case für die Konsole und das Game Case sehe ich als absolutes must-have an, da niemand Macken an der Switch finden will, nur weile diese unachtsam in die Tasche geworfen wurde und gerade die kleinen Spiele-Cartridges Potenzial haben, einfach schnell zu „verschwinden“. Für mich persönlich aber haben die Controller Caps den größten Bonus gebracht. Ich werde nicht müde zu erwähnen, wie viel besser sich die JoyCon mit den kleinen Kappen bedienen lassen. Es ist noch immer kein Vergleich zu einem XBox One Controller, aber um ein Vielfaches besser, als die blanken Standard-Sticks.

            Für 22€ als Paket kann man in meinen Augen wenig falsch machen, wenn man sich das Starter:Kit von Snakebyte für seine Nintendo Switch holt. 😉

             

             


            Das Snakebyte Starter:Kit für die Nintendo Switch wurde mir vom Hersteller zu Testzwecken zur Verfügung gestellt.

            weitere Beiträge:

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.