Moto X (2017) – so habe ich mir das nicht vorgestellt…

Ich habe es schon hundert Mal gesagt: ich bin war großer Fan der X-Serie von Motorola. Die Geräte mit dem großen M haben mich sehr lange begleitet (angefangen mit dem Motorola Milestone) und gerade seit dem ersten Moto X hatte mich der Hersteller wieder gefesselt. Tolle Verarbeitung, ansprechendes Design, super Handling, quasi Stock Android… Zuletzt hatte ich selber sehr lange das Moto X Style privat genutzt und war von Kamera, Leistung und natürlich den Stereo-Frontlautsprechern mehr als zufrieden gestellt.

Da waren meine Erwartungen an die Neuauflage des Moto X natürlich hoch. Und was soll ich sagen? Ich wurde enttäuscht.

Kurz vor Ende des Jahres hatten Android Authority in Kooperation mit @OnLeaks Informationen zu Design und Abmessungen des Geräts in ein Render-Video umgesetzt und uns damit den wohl besten Ausblick auf das Smartphone gegeben. Und mir gefällt es ganz und gar nicht:

 

Vorbei sind die Zeiten des stärker gewölbten Gehäuserückens, der sich so genial in die Hand schmiegt. Vorbei das meiner Meinung nach sehr schöne Verhältnis von Rahmen zu Display auf der Front. Wieder hat man die Chance vertan, den Fingerabdruckscanner auf der Rückseite zu platzieren, wo er dank des Motorola-Dimples perfekt hingepasst hätte.

…eine dicke Variante des Moto Z…

Das neue Markenzeichen der Lenovo-Tochter ist offenbar jetzt der große Kamera-Buckel und der Fingerabdruckscanner auf der Front, der sich in einem unfassbar großen Bereich unterhalb des Displays befindet. Was wir wohl bekommen werden, ist im Grunde eine dicke Variante des Moto Z. Allerdings ohne die Möglichkeit, die verschiedenen MotoMods nutzen zu können. Denn das Moto Z (2017) lässt nicht nur die Pogo-Pins vermissen, die für die Module nötig sind, sondern bietet durch die zwar nur sehr leichte Wölbung der Rückseite auch keinen Halt für Beamer, Lautsprecher, Power Banks und andere Module. Ebenfalls vermissen darf man einen USB Typ-C Anschluss. Das ist meiner Meinung nach eigentlich ein no-go. Immerhin integriert man einen 3,5mm Klinken-Anschluss.

 

Spezifikationen? Fehlanzeige

Das Smartphone wird 150 x 73.8 x 8.4 mm messen (samt Kamera-Buckel 9,5mm), was es nur wenig kleiner macht, als das Moto X Style. Dafür besitzt es allerdings auch nur ein 5,2 Zoll großes Display. Das X Style schaffte es übrigens bei eben fast gleicher Größe auf 5,7 Zoll. Neben den Abmessungen gibt es allerdings keine weiteren Informationen zum Moto X. Wir werden aber wohl mit einem Snapdragon 820 oder 821 und wenigsten FullHD Auflösung rechnen dürfen.

Genaues wird man wohl zur anstehenden CES bekanntgeben. Wobei ich persönlich nach dem Bildmaterial nicht wirklich darauf brenne mehr über das Moto X (2017) zu erfahren…

 

 

 


Quelle: androidauthority

weitere Beiträge:

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial