Google Home mit Display: ich verstehe es nicht und es ginge viel cooler!

Auch wenn ich persönlich die Idee eines Heimlautsprechers mit Display in einer Zeit, wo wir doch so ziemlich alle ein Smartphone haben, extrem blöd finde, scheint es in Sachen Smart Home der heiße Scheiß zu sein – wohl spätestens seitdem Amazon den Echo Show vorgestellt hat. Dass auch Google an einer entsprechenden Variante von Google Home arbeitet, die sich dann zum regulären, dem Mini und dem Max gesellen wird, ist schon etwas länger bekannt.

In der aktuellen Google App haben die Kollegen von Android Police wieder einmal Informationsschnipsel gefunden, die eben dieses mal ein Gerät, das unter dem Namen Quartz geführt wird, beschreiben. Quartz wird in den Zeilen Code als Helferlein für die Küche inszeniert und wird euch, so wie es derzeit Google Home nur per Sprachausgabe tut, Rezepte und Kochanleitungen grafisch darstellen können. Natürlich wird auch Googles Video-Plattform unterstützt und neben der Übertragung auf Chromecasts im Haus, wird man auf dem Home mit Display auch selber YouTube-Videos schauen können, sowie Fotos aus etwa Googles privatem Cloudspeicher anschauen können. Hierfür können jeweils ganz normale Befehle, wie play/pause/next/previous verwendet werden.

Auch das Anzeigen der Uhrzeit, das Stellen von Timern und Weckern und die Darstellung des aktuellen und kommenden Wetters kann man sich auf dem integrierten Display anzeigen lassen. Man kann sich sogar Google Maps darauf aufrufen. Und natürlich ist eine Integration des Google Assistant Grundlage für all das.

 

Ich versteh’s einfach nicht

Und spätestens jetzt denke ich mir: „hä? aber das mache ich doch schon alles mit dem Smartphone“ – und genau das hatte ich mir auch damals beim Echo Show gedacht. Jetzt ist das aber noch einmal ein Stück akuter geworden, da Google seit kurzem erlaubt, den Assistant auf dem Smartphone genau so zu nutzen, wie man es bei Google Home tun würde. Sprich: ich steuere jetzt (zusätzlich) mit meinem Smartphone die Schreibtischlampe und den Chromecast Audio im Arbeitszimmer und starte Netflix im Wohnzimmer ebenfalls darüber. Theoretisch brauche ich aktuell gar keinen Google Home und dann erst recht keinen mit Display…

Vielleicht entspreche ich einfach (noch ?) nicht der Zielgruppe, aber ein Heimlautsprecher mit Display – und im Fall des Echo Show mit Kamera – mal sehen, ob Google da mitzieht; Stichwort Videoanrufe… – erschließt sich mir nicht so recht.

Wäre da nicht eine Kombination viel cooler? Warum nicht das Display und/oder die Kamera des Smartphones in Kombination mit dem Chromecast am TV und Google Home als Audio-Ein- und -Ausgang nutzen? Bei einem Videoanruf könnte mein Bild dank Smartphonekamera übertragen werden, was ich auch mal eben wenden und drehen könnte, würde mein Gegenüber auf dem ausreichend großen TV sehen und der Ton wird klar über den Heimlautsprecher übertragen, der dank cleverer Algorithmen mit nur zwei Mikrofonen genau meine Stimme anpeilen und hervorheben kann.

Das fände ich eine innovative und clevere Idee (aber sie ist ja auch von mir, also bin ich vielleicht etwas voreingenommen 😉 ). Aber So ein Teil mit Display, das dann auch nur irgendwo steht? Ich weiß ja nicht…

 

 


Quelle: androidpolice

weitere Beiträge:



Aktuelles GIVEAWAY