Das sind das Galaxy S9 und S9 Plus


Weniger als ein Monat verbleibt noch, bis Samsung die beiden Galaxy S9 und Galaxy S9 Plus offiziell im diesjährigen Unboxed-Event vorstellen wird. Mittlerweile zeichnet sich aber schon jetzt ein sehr genaues Bild der beiden Geräte, die offenbar rein äußerlich wenig Unterschiede zu ihren Vorgängern, dem Galaxy S8 / S8 Plus haben werden.

Venture Beat hat jetzt neben einigen Informationen auch ein weiteres Bild der beiden Geräte veröffentlicht, die über annähernd die gleiche Front, wie die Smartphones aus dem letzten Jahr verfügen.

Wir sehen ebenfalls ein Infinity Display (wobei mir hier die Ränder links und rechts dicker vorkommen) und deutliche, wenn auch schmale Ränder ober- und unterhalb des Displays. Im oberen Bereich finden sich direkt eine Zahl von Sensoren und Kameras. Hierbei handelt es sich neben der 8 Megapixel Frontkamera noch um mindestens den Iris-Scanner, den man schon im letzten Galaxy Note fand. Aber neben Annäherungs- und Helligkeitssensor verbergen sich hier wohl noch weitere Features – welche genau wird das Unpacked Event wohl offenbaren.

 

Im Inneren der beiden Geräte wird Samsung in den USA auf den Snapdragon 845 setzen, international werden die beiden Geräte vom Exynos 9810 angetrieben. Beim Arbeitsspeicher setzt man dieses Jahr beim größeren Modell auf 6GB RAM und der interne Speicher wird 128GB fassen. Das kleinere Galaxy S9 wird mit 4GB Arbeitsspeicher und 64GB Speicherplatz kommen.

Beide Smartphones werden mit einer „super slow-mo“ Funktion der Kamera ausgestattet sein, die softwareseitig ausgelöst wird. Wenn sich also im Bild etwas besonders schnell bewegt, wird die Zeitlupe ausgelöst und filmt mit 480FPS bei 720p. Ob es andere Konfigurationen für die hohe framerate gibt, ist unbekannt. Nicht nur ich würde aber wohl auch eine etwas schnellere 1080p-Option begrüßen.

Beide Smartphones werden außerdem über eine variable Blende in der Hauptkamera verfügen. Diese wird je nach Gegebenheiten zwischen f/2.4 und f/1.5 wechseln. Das Galaxy S9 Plus ist darüberhinaus mit einer zweiten Kamera auf der Rückseite ausgestattet. Diese wird allerdings mit einer festen Brennweite arbeiten und sich wohl vornehmlich an etwa Portrait-Funktionen beteiligen. Das Dual Kamera-Setup ist hier übrigens vertikal angeordnet.

Bei beiden Geräten wird man dieses Mal den Fingerabdruckscanner endlich so platzieren, dass man nicht alle Nase lang die Kamera mit den Fingern verschmiert – er befindet sich unterhalb der jeweiligen Kamera. Neu ist außerdem dieses Mal, dass auch Samsungs Geräte mit Stereo-Lautsprechern kommen werden.

In den Verkauf, bzw. Versand sollen beide Geräte am Mitte März gehen – also etwa 2 bis 3 Wochen nach der Vorstellung im Februar.

 

 


via evleaks

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: