BlackBerry baut keine eigenen Smartphones mehr

Mit dem DTEK 50 hatte BlackBerry eingeläutet, was das Unternehmen jetzt in einem Quartalsbericht offiziell machte: man stellt die Hardware-Entwicklung komplett ein und setzt auf Geräte anderer Hersteller – wie eben im Fall des DTEK 50 (und jetzt auch 60) auf die das Gerüst von TCL, bzw. Alcatel.

 

Auszug aus dem Quartalsbericht:

Our new Mobility Solutions strategy is showing signs of momentum, including our first major device software licensing agreement with a telecom joint venture in Indonesia. Under this strategy, we are focusing on software development, including security and applications. The company plans to end all internal hardware development and will outsource that function to partners. This allows us to reduce capital requirements and enhance return on invested capital

 

DTEK 60

blackberry-dtek-60

Mit dem DTEK 60 legt man nun ein deutlich stärkeres Smartphone nach, das ebenfalls auf TCL-Basis entstand. Dabei ist das Smartphone aber top ausgestattet: Snapdragon 820, 4GB RAM, 32GB interner Speicher, micoSD-Unterstützung, 21 MP (f/2.0)  Haupt- und 8 MP (f2.2) Frontkamera. Über einen USB Typ-C Anschluss kann man via Quick-Charge 3.0 den 3.000mAh Akku laden und abgerundet wird alles mit Stereo-Lautsprechern, die nach vorne und hinten strahlen.

Das DTEK 60 soll dabei bereits am 11. Oktober auf den (vorerst) Kanadischen Markt kommen und dort zu einem Preis von 699 Kanadischen Dollar angeboten werden – das sind etwa 470€.

 

Dennoch tröstet das neue Smartphone wenigstens mich nicht darüber hinweg, dass mit BlackBerry einer der wegweisenden Hardware-Hersteller der Welt nun sein Geschäft einstellt. Und ich wage zu bezweifeln, dass ein anderer Hersteller die Ideen der Kanadier mit Hardware-Tastaturen erneut aufgreifen wird – wobei ich mir das wirklich sehr wünschen würde!

 

 


via winfuture (1,2)

weitere Beiträge:

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial