Bemerkenswerter Beschiss: Lenovo Z5 vorgestellt


Lenovo hatte im Vorfeld mit einigen kleinen Teasern ein Gerät angedeutet, das ohne Notch und einem extrem schmalen Rand unter dem Display kommen sollte. Vorgestellt wurde jetzt 2018er Einheitsbrei mit Notch.

So viel kann man gar nicht gähnen – oder sich ärgern. Lenovo hatte für das Z5 auf Weibo die Teaser-/Werbetrommel gerührt und uns allen den Mund mit Schnipseln wässrig gemacht, die ein Gerät ohne Notch und nur einem schmalen Rahmen unterhalb des Displays angedeutet hatten. Man sprach von screen-to-body Verhältnissen von bis zu 95% und die letzten vermeintlichen Leaks zu dem Smartphone hatten immerhin ein optisch sehr ansprechendes Gerät versprochen. Daraus geworden ist aber das:

 

Lenovo gibt zwar an, dass man noch immer ein verhältnis von 90% erreicht, aber von dem, was damals versprochen wurde, sind wir Meilen entfernt. Nur zur Erinnerung: die ersten Teaser von Lenovo sahen ungefähr so aus:

Lenovo Z5: ein echtes „bezel-less“ Smartphone ohne Notch

Zuletzt gab es noch vermeintliche Leaks, die das Gerät zeigen sollten und auf die Notch komplett verzichteten und dafür Kamera und die diversen Sensoren in den unteren Rand verbannten. Ein Workaround, der aber immerhin konkurrenzfähig zu dem war, was Vivo aktuell in Arbeit hat.

 

Austattung irgendwo im Mittelfeld

Dabei ist das Lenovo Z5 auch technisch nicht unbedingt ein Flaggschiff. Im Inneren arbeitet der Snapdragon 636, der für die gängigen täglichen Aufgaben ausreichend dimensioniert sein dürfte, das Display löst mit 1080+ Pixeln auf, man erhält 64GB oder 128GB internen Speicher und 6GB RAM, sowie einen 3.300mAh starken Akku. Zu den weiteren Daten gibt es indes noch keine offiziellen Informationen – ich bin mir aber ein Stück weit sicher, dass diese ab dem zeitpunkt, an dem die Katze aus dem Sack ist auch nicht mehr so super relevant sind. Denn so, wie sich das Lenovo Z5 entpuppt hat, kann man theoretisch auch zu diversen anderen Herstellern gehen, die das gleiche Design anbieten.

Und zum Abschluss noch einmal der Vergleich, wie das Gerät anfangs angeteasert wurde und was daraus geworden ist:

 

 


Quelle: theverge

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: