Amazon Echo und Google Home: Einkaufen per Sprache und Telefonfunktion

Smarte Assistenten in den eigenen vier Wänden; das ist momentan ein heißes Thema. Amazon hat den Heimlautsprecher Amazon Echo ja bereits seit längerem im Verkauf und seit kurzen auch hierzulande für jeden im Angebot, Gooles Pendant Google Home ist indes noch nicht in Deutschland zu bekommen, wo bei man sich noch immer auf ein Release-Fenster „Anfang 2017“ beruft. Neben den obligatorischen Funktionen, wie Antworten auf Fragen, wer aktueller Bundespräsident ist, wie das Wetter wird oder was so auf der Agenda für den jeweiligen Tag steht, beherrschen die kleinen Assistenten, die in den Heimlautsprechern sitzen aber auch die Möglichkeit, bestimmte Smart Home-Devices anzusteuern. Erfreulich für alle Besitzer: neue Features werden ständig hinzugefügt und erweitern so das Portfolio der Geräte.

 

Neu für Google: Einkaufen per Sprachbefehl

Was Amazons Echo und Echo Dot schon von Anfang an besitzen, ist die Fähigkeit, per Sprachbefehl Artikel zu kaufen. Natürlich: Ein Gerät von Amazon, das nicht auch die Möglichkeit bietet, bei Amazon zu kaufen, wäre auch komisch (zumindest für Amazon).

Ab sofort erhält Google Home ebenfalls die Möglichkeit, Bestellungen für „everyday items“ per Sprachbefehl anzunehmen und diese über Google Express zu ordern, wie man im eigenen Blog bekannt gab.

Starting today, you can shop for your everyday essentials—from paper towels to vitamins. You’ll be able to order from participating Google Express retailers, including Costco, Whole Foods Market, Walgreens, PetSmart, Bed Bath & Beyond and more than 50 other national and locally available retailers.

Natürlich ist das noch nur für die USA möglich – schließlich ist Google Home auch nur dort zu bekommen und zu nutzen. Im Gegensatz zu Amazons Einkaufsmöglichkeiten über die Echos ist man bei Google allerdings auf eine hinterlegte Kreditkarte angewiesen – Ob wir hierzulande den eher üblichen Bankeinzug als Option erhalten werden, ist fraglich.

 

Telefonieren ohne Telefon

Neu für beide Geräte wäre eine Funktion, an der laut Wall Street Journal in beiden Lagern gearbeitet wird: Telefonieren über den Heimlautsprecher. Entwickler in beiden Häusern erarbeiten eine Lösung, wie man Telefonate über Amazons Zylinder oder Googles Ei-förmiges Gerät realisieren kann. Wie mit Themen der Privatsphäre, Telekommunikations-Gesetzen und vor allen Dingen Notfall-Diensten (also Polizei und Rettungsdienst) umgegangen werden soll, muss hier allerdings genauso geklärt werden, wie die Frage, wie man mit dem Übergang von einem Raum in den nächsten umgehen soll. Hier könnten die Geräte das Telefonat jeweils an ein Pendant im Nebenraum übergeben – was allerdings nahtlos passieren müsste, denn Google Home, Amazon Echo und Echo Dot sind jeweils als stationäre Geräte konzipiert und hängen an Steckdosen. In Anbetracht dieser noch offenen Fragen, brauchen wir also nicht damit zu rechnen, dass eine Telefonfunktion in all zu naher Zukunft ihren Weg auf die Heimlautsprecher findet.

 

Wie steht ihr zu der Idee, mit einem dieser Gerät eure Telefonate zu führen? Ich persönlich bin schon kein Fan von Telefonaten über den Lautsprecher meines Telefons… da fällt zumindest für mich ein solcher Lautsprecher wohl eher komplett raus.

 

 


Quellen: wsj via androidcentral, google

weitere Beiträge:

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Google+
http://mobilectrl.de/amazon-echo-und-google-home-einkaufen-per-sprache-und-telefonfunktion/">
Facebook
Instagram